Fahrgäste mussten wegen des Zwischenfalls auf die Weiterfahrt warten. (Archivbild) Foto: dpa/Lukas Schulze

Ein besonderer Zwischenfall sorgte für Stau auf Berlins U-Bahnlinie 5: Weil eine Frau kurz vor der Geburt ihres Kindes stand, musste die Bahn einen Zwischenstopp einlegen.

Berlin - Eine offenbar hochschwangere Frau hat für einen ungeplanten Stopp auf der U-Bahnlinie 5 in Berlin gesorgt. Der ungewöhnliche Grund für den rund zwanzigminütigen Halt am Bahnhof Friedrichsfelde: eine „unmittelbar bevorstehende Geburt“, wie ein Feuerwehrsprecher am Dienstagmittag sagte. Der entsprechende Anruf bei der Feuerwehr sei um 11.46 Uhr eingegangen. Ein Rettungswagen sei zum Bahnhof geschickt worden und von dort ins Krankenhaus gefahren. Er könne aber zunächst nicht sagen, ob es tatsächlich vor Ort, im Rettungswagen oder erst im Krankenhaus zu einer Geburt gekommen sei, sagte der Feuerwehrsprecher.

Ein BVG-Sprecher sagte, dass Fahrgäste am Bahnhof Friedrichsfelde aus dem Zug ausgestiegen seien und den Fahrer alarmiert hätten. Dieser habe die Feuerwehr kontaktiert. Wegen des Halts hätten sich die Bahnen auf der Linie 5 Richtung Hönow zwischenzeitlich gestaut. Um kurz nach 12 Uhr hieß es von der BVG, dass der Zug wieder fahre.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: