Zwischen Möglingen und Ludwigsburg wurde eine Ampel umgefahren. Foto: dpa

Vor der Autobahnauffahrt Ludwigsburg-Süd überfährt ein Opel-Fahrer eine rote Ampel. Ein 36-Jähriger reagiert, gerät aber auf die Mittelinsel und prallt dort gegen eine Ampelanlage. Er wird leicht verletzt.

Möglingen - Offenkundig weil ein Opel-Fahrer am Mittwochabend eine rote Ampel überfahren hat, ist es in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) zu einem Unfall gekommen, bei dem ein 36-Jähriger verletzt wurde. Wie die Polizei mitteilt, hatte der 23-jährige Autofahrer gegen 20 Uhr in Möglingen auf die Landstraße in Richtung der Autobahnauffahrt Ludwigsburg-Süd abbiegen wollen. Dabei hielt er an einer roten Ampel zunächst an, fuhr dann aber wohl doch auf die Kreuzung – obwohl die Ampel immer noch rot zeigte. Ein 36-jähriger BMW-Fahrer, der aus Ludwigsburg kam, erkannte die Gefahr und wich dem Opel aus, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der BMW geriet dadurch auf die Mittelinsel und krachte gegen eine Ampel. Der Aufprall war so stark, dass die Ampel umstürzte.

Der 36-jährige Opel-Fahrer wurde leicht verletzt und kam ins Krankenhaus. Seine Limousine wurde nicht beschädigt, der Schaden am BMW und an der Ampelanlage belaufen sich laut Polizei auf circa 25 000 Euro. Weil Öl und Benzin ausgelaufen waren, musste die Straße gereinigt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: