Schnabelhiebe eines Hahns wurden einer Seniorin zum Verhängnis. (Archivbild) Foto: dpa/dpaweb

Erst schien es eine harmlose Verletzung zu sein. Ein Hahn verletzte eine 76-Jährige in Australien, die Eier im Hühnerstall sammelte. Die Frau verblutete. Erst die Studie einer Universität deckte den Grund für den Tod auf.

Sydney - Auf einem Bauernhof in Australien ist einer 76 Jahre alten Farmerin beim Eiersammeln ein Hahn zum Verhängnis geworden. Der Hahn ging auf die Frau im Hühnerstall los und verletzte sie durch Schnabelhiebe ins linke Bein tödlich, wie der Fernsehsender ABC am Montag berichtete.

Wie sich bei einer Studie für die Universität der südaustralischen Stadt Adelaide herausstellte, litt die Farmerin an Krampfadern. Die Verletzungen durch das Tier führten dazu, dass ihr Kreislauf zusammenbrach und sie verblutete.

Professor Roger Byard von der Adelaide University nahm den Fall zum Anlass, auf die Gefahren durch Krampfadern für ältere Menschen hinzuweisen. „Das zeigt uns, wie verletzlich ältere Menschen sind und wie leicht Krampfadern zu beschädigen sind“, sagte Byard dem australischen Fernsehsender ABC. Seine Studie wurde von dem Fachmagazin „Journal of Forensic Science, Medicine and Pathology“ veröffentlicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: