Die Polizei wollte den Vorgang am Montag nicht weiter kommentieren. (Symbolbild) Foto: picture alliance / Patrick Seege/Patrick Seeger

Über einen umstrittenen Polizeieinsatz in Düsseldorf, bei dem sich Kritiker an die Szene mit George Floyd erinnert fühlen, werden neue Details bekannt. Der Jugendliche ist erst 15 Jahre alt.

Düsseldorf - Der Jugendliche, der bei einem umstrittenen Polizeieinsatz in Düsseldorf von einem Beamten mit dem Knie am Kopf zu Boden gedrückt wurde, ist erst 15 Jahre alt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen. Die Behörden wollten dies am Montag nicht kommentieren. Sie hatten nach dem Vorfall am Samstag in der Altstadt von einem Jugendlichen gesprochen, ohne eine konkrete Altersangabe zu machen.

Ein Augenzeugen-Video des Einsatzes hatte sich im Internet verbreitet und Vergleiche mit dem Fall von George Floyd in den USA ausgelöst. Innenministerium und Polizei kündigten am Sonntag Untersuchungen an.

Nach ersten Ermittlungen war die Polizei am Samstagabend wegen einer Gruppe von Randalierern zu einem Restaurant gerufen worden. Am Rande dieses Geschehens habe offenbar der eigentlich unbeteiligte Jugendliche die polizeilichen Maßnahmen gestört. Als seine Personalien festgestellt werden sollten, habe er die Beamten tätlich angegriffen. Er sei zur Identifizierung zur Polizeiwache gebracht und dann in die Obhut seiner Erziehungsberechtigten übergeben worden.

Die Polizei kündigte an, das Video werde nun intensiv hinsichtlich der Art und Weise des polizeilichen Einschreitens analysiert. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums betonte: „Wir nehmen dieses Video sehr ernst.“ Die Ermittlungen wegen eines Beamtendelikts hat aus Neutralitätsgründen die Duisburger Polizei übernommen. Ob auch gegen den 15-Jährigen ermittelt wird, blieb zunächst unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: