Katie Holmes stellt sich auf dem Tribeca-Filmfestival den Fragen der Journalisten. Foto: dpa

Sundance im Winter, Tribeca im Frühling - zwei feste Termine in der Welt des Indie-Films. Stars wie Katie Holmes oder Courteney Cox mögen die entspannte Atmosphäre von De Niros Herzensprojekt.

Sundance im Winter, Tribeca im Frühling - zwei feste Termine in der Welt des Indie-Films. Stars wie Katie Holmes oder Courteney Cox mögen die entspannte Atmosphäre von De Niros Herzensprojekt.

New York - Was Robert Redford sein Sundance, ist Robert De Niro sein Tribeca. Der Oscargewinner gehört zu den Organisatoren des Filmfestivals in New York, auf dem traditionell die etwas anderen Streifen jenseits des Hollywood-Glamours gezeigt werden.

Das Festival stellt bis zum 27. April gut 80 nicht-kommerzielle Spielfilme und weitere Dokumentationen, Sport- und Kurzfilme vor. Schwerpunkte sind in diesem Jahr Jugend- und Musikbeiträge, mit Porträts von Björk, James Brown und Alice Cooper.

Das Festival war nach den Terroranschlägen auf das New Yorker World Trade Center 2001 gegründet worden, um den schwer getroffenen Süden von Manhattan wieder zu beleben. Dass Tribeca mittlerweile zum festen Termin im Filmjahr geworden ist, macht De Niro stolz: „Wir hätten nie so viel erwartet. Es ist ein großartiger Erfolg geworden“, sagte der Oscarpreisträger.

Die entspannte Atmosphäre gefällt auch den Stars: In diesem Jahr stellte unter anderem Katie Holmes ihren neuen Film vor, Schauspielerin Courteney Cox, "Vogue"-Chegin Anna Wintour, Film-Tycoon Harvey Weinstein und Model-Urgestein Christy Turlington wurden auch schon gesichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: