Traditionsgeschäfte in Stuttgart Was bleibt von Wittwer, Haufler, Lerche und Co.?

Von red 

Wittwer und Thalia haben ihren Zusammenschluss verkündet. Die Filiale in der Königstraße bleibt zwar erhalten, dennoch ist das ein tiefer Einschnitt. Andere Läden wie Haufler, die Lerche oder Radio Barth sind von der Bildfläche verschwunden - ein Überblick über die Stuttgarter Traditionsgeschäfte.

Stuttgart - Am Dienstag hat die Traditionsbuchhandlung Wittwer bekannt gegeben, dass sie sich mit Thalia zusammenschließt. Im vergangenen Jahr hatte die Buchhandlung noch 150-jähriges Jubiläum gefeiert. Nun soll aus "Wittwer" also "Wittwer-Thalia" werden. 

Die Filliale in der Stuttgarter Königstraße wird zwar mit neuem Namen erhalten bleiben, denoch ist das ein tiefer Einschnitt. Wittwer ist in der Stadt eine Institution - und solche Traditionsgeschäfte bleiben in Erinnerung, auch wenn sie dicht machen oder sich mit größeren Konzernen zusammenschließen.

Lerche, Radio Barth und Co. bleiben in Erinnerung

„Schon viele haben es erfahren, bei Lerche kaufen das heißt sparen.“ Der Werbeslogan für die legendären Stuttgarter Plattenläden war in der Stadt allgegenwärtig. Bis das Aus für das Traditionshaus kam. Gegen die Übermacht an Elektronikmärkten konnte sich der Einzelhändler nicht mehr behaupten.

Nach 100 Jahren hat mit „Fahrrad Renner“ 2018 ein Traditionsgeschäft den Standort Innenstadt verlassen. Wer weiter in die Vergangenheit zurückgeht, betrauert das Ende von Radio Barth oder des Sportartikelhändlers Entress. Letzterer schloss im Jahr 2005 nach mehr als 132 Geschäftsjahren sein Geschäft an der Königstraße.

Übrigens: Hier können Sie im "Stuttgart-Album" auf einen historischen Schaufensterbummel durch Stuttgart gehen.

Hinweis: Den Artikel hatten wir bereits in einer früheren Version veröffentlicht. Wir haben den Text um Wittwer ergänzt und aktualisiert.

Lesen Sie jetzt