Toyota verteidigt seine Spitzenposition vor den Rivalen General Motors und Volkswagen. Foto: dpa

Die Zehn-Millionen-Grenze haben die Japaner 2013 zwar knapp verfehlt, Toyota bleibt aber dennoch der größte Autobauer der Welt. Die Rivalen General Motors und Volkswagen sind den Japanern auf den Fersen. VW will bis 2018 zur Nummer eins aufsteigen.

Die Zehn-Millionen-Grenze haben die Japaner 2013 zwar knapp verfehlt, Toyota bleibt aber dennoch der größte Autobauer der Welt. Die Rivalen General Motors und Volkswagen sind den Japanern auf den Fersen. VW will bis 2018 zur Nummer eins aufsteigen.

Tokio - Toyota hat im vergangenen Jahr die historische Marke von zehn Millionen verkauften Fahrzeugen knapp verfehlt, bleibt aber der größte Autobauer der Welt.

Mit weltweit insgesamt 9,98 Millionen Wagen legten die Japaner beim Absatz um zwei Prozent zu und verteidigten ihre Spitzenposition vor den Rivalen General Motors und Volkswagen. In diesem Jahr will der Konzern erstmals die magische Marke von zehn Millionen Autos knacken: Toyota rechnet mit 10,32 Millionen Stück, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zu dem für dieses Jahr geplanten Absatzrekord will die Marke Toyota 9,28 Millionen Autos beisteuern, was ein Zuwachs von vier Prozent bedeuten würde, hieß es weiter. Die Produktion soll sogar auf 10,43 Millionen Autos steigen.

General Motors hatte 2013 rund 9,71 Millionen Autos verkauft, Volkswagen war - die schweren Lastwagen der Marken Scania und MAN eingerechnet - auf "über" 9,7 Millionen Fahrzeuge gekommen. Bis 2018 will Volkswagen zur Nummer eins der Autowelt aufsteigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: