Am Samstagabend ist im Kreis Ludwigsburg bei Oberstenfeld ein tödlicher Unfall passiert. Foto: 7aktuell.de/Nils Reeh

Auf regennasser Straße ist am Samstagabend bei Oberstenfeld ein Citroën von der Fahrbahn abgekommen und in den Gegenverkehr gekracht. Der 56-jährige Fahrer ist nun gestorben. Die Polizei sucht nach der Ursache des Unfalls.

Oberstenfeld/Großbottwar - Nach einem schweren Unfall am Samstagabend auf der L 1100 zwischen dem Ortsausgang Sauserhof und Oberstenfeld (Kreis Ludwigsburg) ist einer der Beteiligten, ein 56 Jahre alter Mann, jetzt gestorben. Wie die Polizei berichtet, ist noch immer unklar, wie es zu dem Unfall gegen 20.40 Uhr gekommen ist.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der 56-jährige Fahrer in einem mit vier weiteren Personen besetzten Citroën auf der L 1100 von Oberstenfeld kommend in Fahrtrichtung Sauserhof unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in einen entgegenkommenden VW. Durch die Wucht des Aufpralls wurden laut der Polizei der Fahrer und eine 17-Jährige auf der Rückbank im Fahrzeug schwer verletzt eingeklemmt. Zudem geriet der Citroën in Brand. Die Ersthelfer am Unfallort konnten das Feuer aber schnell löschen.

Fahrer starb im Krankenhaus

Neben der 16-jährigen Tochter, die als Beifahrerin im Fahrzeug saß, wurde die beiden weiteren Mitfahrerinnen im Alter von 16 Jahren ebenfalls schwer verletzt. Die 31-jährige Fahrerin des VW und ihr zwei Jahre alter Sohn wurden leicht verletzt. Alle Beteiligten kamen in umliegende Krankenhäuser. Dort erlag der 56-jährige Fahrer des Citroën kurze Zeit später seinen Verletzungen.

Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 60.000 Euro. Es waren die Feuerwehren Großbottwar, Oberstenfeld und Marbach mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 43 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst rückte mit sieben Einsatzfahrzeugen an, ebenso drei Notarztwagen sowie die Straßenmeisterei Ludwigsburg mit einem Fahrzeug. Die Landesstraße war während der Aufnahme des Unfalls und der Reinigung der Fahrbahn in beiden Fahrtrichtungen bis 1.50 Uhr voll gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: