Die Polizisten fanden den Einjährigen in seinem Kindersitz festgeschnallt (Symbolbild). Foto: dpa

Zwei Kleinkinder haben im US-Bundesstaat Arkansas nach einem Autounfall drei Tage lang in der Wildnis überlebt. Ihre schwangere Mutter war bei dem Sturz in eine Schlucht ums Leben gekommen. Dass sie überlebt hätten, sei „ein Wunder“, sagte der zuständige Sheriff.

Camden/Arkanas - Zwei Kleinkinder haben im amerikanischen Bundesstaat Arkansas nach einem schweren Autounfall allein in der Wildnis überlebt. Ihre Mutter war bei dem Unglück ums Leben gekommen. Der Einjährige harrte in seinem Kindersitz in dem in eine tiefe Schlucht gestürzten Fahrzeug aus. Sein dreijähriger Bruder wurde verletzt auf dem Highway nahe der Stadt Camden – rund 100 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Little Rock – gefunden.

Bei der Polizei sei am Montag (20. August) ein Notruf eingegangen, nachdem der mit Schnittwunden übersäte Dreijährige allein umherirrend gesichtet worden war, sagte Detective Nathan Greenley von der Polizei in Ouachita County US-Fernsehsendern. „Er war extrem traumatisiert.“

„Tiefe Schlucht, die von der Straße nicht zu sehen war“

Das Sheriffbüro postete daraufhin ein Foto des Dreijährigen in den sozialen Netzwerken – mit Erfolg. Ein Familienmitglied meldete sich. Bei der darauffolgenden Suche entdeckten die Beamten das Autowrack in einer „tiefen Schlucht, die von der Straße aus nicht zu sehen war“, sagte Greenley weiter.

Sie fanden den Körper der 25-jährige Mutter, Lisa Hollimann, die bei dem Aufprall aus dem Wagen geschleudert worden war, und den jüngeren Sohn bei Bewusstsein im Kindersitz.

„Wir haben zwei verloren“

Die Mutter sei zuletzt am Donnerstag (16. August) gesehen worden. Die Brüder könnten demnach drei Tage in der Wildnis gewesen sein, erklärte Greenley. „Das ist das Bemerkenswerteste, was mir in elf Jahren Dienst untergekommen ist.“ Dass die beiden Kinder überlebt hätten, sei „nichts Geringeres als ein Wunder“.

Laut dem TV-Sender CNN war die junge Frau in der vierten Woche schwanger. „Wir haben zwei verloren“, sagte ihr Vater James Holliman.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: