Große Trauer in Viersen nach dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen Foto: dpa

Ein 25-jähriger Tatverdächtiger ist nach dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen in Viersen wieder auf freiem Fuß. Nach Angaben der Polizei habe sich der Tatverdacht nicht erhärtet.

Mönchengladbach/Viersen - Nach dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen in Viersen ist ein 25-jähriger Tatverdächtiger wieder frei. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: „Der hatte aus einem völlig anderen Grund Angst vor der Kontrolle und ist deswegen laufen gegangen.“ Der Mann hatte sich nach seiner Flucht der Polizei bei einer Kontrolle gestellt. Weitere Details gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Zuvor hatte der „Express“ über die Freilassung des Mannes berichtet.

Das Mädchen wurde in einem Park niedergestochen. Ein unbeteiligter Mann versuchte nach eigenen Angaben noch, das blutüberströmte Mädchen zu retten. Die alarmierten Rettungskräfte brachten die 15-Jährige in ein Krankenhaus, wo sie wenig später starb. Die Eltern stellten auf der Wiese, wo das Mädchen zusammenbrach, am späten Montagabend Gedenkkerzen auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: