Nico Rosberg ist nach eigenen Aussagen "nah am Wasser gebaut". In einem Interview mit der "Gala" erzählte der Ex-Formel 1-Profi, wie Tochter Alaïa ihn zu Tränen rührte. Auch bei TV-Serien weine er manchmal.

Ex-Formel 1-Profi Nico Rosberg (33) ist nach eigenen Aussagen "nah am Wasser gebaut". In einem Interview mit der Zeitschrift "Gala" erzählte der ehemalige Rennfahrer, wie Tochter Alaïa (3) ihn zu Tränen rührte. In ihrer Schule habe sie sich liebevoll um einen neuen Jungen gekümmert. "Er hatte geweint ohne Ende, als seine Mutter weg war. Alaïa, die ihn zuvor gar nicht kannte, nahm seine Hand und tröstete ihn. Dass meine Dreijährige so viel Empathie besitzt, rührt mich."

Machen Sie Nico Rosbergs große Erfolge im Mercedes-Team noch einmal lebendig, mit dem Bildband "2014 - Aus Silber wird Gold."

Auch bei der TV-Serie "This Is Us", die er gemeinsam mit seiner Frau Vivian (34) schaue, reagiere Rosberg emotional. "Bei der ersten Folge saßen wir mit Tränen in den Augen zusammen auf dem Sofa. Ich bin nämlich nah am Wasser gebaut."

Rosberg hat Handyverbot am Abend

Das gemeinsame Serien-Schauen gehöre zu seinem Ziel, mehr Zeit zu zweit zu verbringen. Deswegen habe er mit seiner Frau ein abendliches Handyverbot vereinbart. "Gestern Abend saßen wir auf der Couch, als die Kinder im Bett waren, doch jeder war nur mit seinem Handy beschäftigt. Sie scrollte durch Amazon, ich irgendwo anders rum", sagt der Ex-Weltmeister. "Jetzt haben wir die Regel, dass bei uns ab 19.30 Uhr keine Handys mehr erlaubt sind, sondern Zeit zu zweit ansteht."

Rosberg hatte 2016 seine Formel 1-Karriere beendet und ist seitdem als Unternehmer und Investor tätig. Der zweifache Vater dankte im Nachhinein seiner Frau: "Ohne Vivians Gelassenheit wäre das alles gar nicht gegangen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: