Zwölf Wochen ernährte sich Hugo ausschließlich vegan, während Zwillingsbruder Ross auf keinerlei tierische Produkte verzichtete. (Symbolfoto) Foto: imago images

Die Extremsportler Hugo und Ross Turner haben ein außergewöhnliches Experiment durchgeführt: Während sich Hugo drei Monate ausschließlich vegan ernährte, nahm Zwillingsbruder Ross weiterhin tierische Produkte zu sich.

Stuttgart - Die 31-jährigen Zwillingsbrüder Ross und Hugo Turner haben sich in Großbritannien vor allem durch ihre waghalsigen Expeditionen einen Namen gemacht: So sind sie 2011 über den Atlantik gerudert oder haben vier Jahre später mit traditioneller Bergsteigerausrüstung den höchsten Gipfel Europas, den Elbrus im Kaukasus, bestiegen. Auch in diesem Jahr haben die „Turner Twins“, wie sich die Beiden werbewirksam nennen, ein Experiment gestartet – jedoch eines der besonderen Art.

Lesen Sie hier: So vegan isst Stuttgart

Die Zwillingsbrüder waren neugierig, wie sich vegane Ernährung auf ihren Körper sowie ihre sportliche Leistungsfähigkeit auswirkt. Hugo ernährte sich deshalb drei Monate lang rein vegan, Ross konsumierte weiterhin tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier. Dabei achteten die Brüder darauf, stets die gleiche Kalorienmenge zu sich zu nehmen. Auch gingen die Extremsportler weiterhin fünf- bis sechsmal die Woche ins Fitnessstudio und führten dort exakt das gleiche Training durch.

So sahen die „Turner Twins“ vor dem Experiment aus:

Während der drei Monate wurden die Körper der Brüder von Virgin Active überwacht und ihre Biomarker vom Londoner Department of Twin Research des King’s College getestet. Dabei ergaben sich erstaunliche Ergebnisse: Während der Cholesterinspiegel von Hugo (vegan) von 5,9 auf 4,9 sank, blieb der von Ross mit 6,5 gleich hoch. Bezüglich des Energielevels berichtete Hugo, dass er auf einmal deutlich mehr Energie hatte. Demnach hätte es keine Trainingseinheit gegeben, bei der er das Gefühl hatte, er habe keine Kraft mehr.

Ross hingegen hätte immer wieder Energie-Höhepunkte erlebt, sei anschließend aber auch häufiger in ein Loch gefallen und habe sich dann kraftlos gefühlt. In ihren Trainingseinheiten legen die Brüder den Fokus stets auf eine hohe Wiederholungsanzahl und führen ihre Übungen mit wenig Gewicht aus. So soll verhindert werden, dass die Sportler auf ihren Expeditionen zu viel unnötiges Gewicht in Form von Muskeln mit sich herumtragen müssen.

Fettverlust und ein bisschen Muskelaufbau

Darüber hinaus trugen die Turners den gesamten Zeitraum über Blutzucker-Messgeräte. Diese waren an der Trizeps-Rückseite angebracht und mit dem Smartphone verbunden. Hierbei zeigten sich bei Ross starke Schwankungen, bei Hugo hingegen führte die rein pflanzliche Ernährung dazu, dass der Blutzucker stabil blieb. Auch auf den Körperfettanteil Hugos wirkte sich die vegane Lebensweise positiv aus: Er verlor insgesamt ein Kilogramm an Fett. Sein Bruder Ross dagegen legte im gleichen Zeitraum 2,8 Kilogramm Fett zu. Was den Muskelaufbau betrifft, so schien der Verzicht auf tierische Produkte weniger förderlich zu sein. Während Hugo nur 1,2 Kilogramm Muskelmasse zulegte, waren es bei Ross vier Kilogramm.

Weil Hugo vor allem von der Wirkung der pflanzlichen Kost auf seine Leistungsfähigkeit beim Training überrascht war, hat er beschlossen, auch weiterhin weniger Fleisch oder tierische Produkte zu essen. Weitere Bilder des Experiments haben die Brüder auf ihrem Instagram-Profil veröffentlicht. Dort lassen sich die gesamten drei Monate nochmals nachverfolgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: