Unter Wasser wird mit harten Bandagen gekämpft: Etwa 70 Mitglieder des Tauchclubs Stuttgart spielen Unterwasserrugby. Foto: z

Der Tauchclub Stuttgart bildet aus und hat auch Unterwasserrugby im Angebot. 70 Mitglieder des Vereins spielen den Unterwassersport.

Stuttgart-Vaihingen - Für seine Ausfahrten muss der Tauchclub Stuttgart (TCS) längere Anfahrten auf sich nehmen. Die Seen um Karlsruhe oder der Bodensee sind regelmäßige Ziele der Clubtaucher. „Die Badener haben die Seen, aber wir Württemberger haben die Taucher“ sei ein beliebtes Sprichwort im Verein, sagt der Vorsitzende Peter Späth lachend.

Der TCS fördere alle Unterwassersportarten. In den beiden großen Sparten Gerätetauchen und Unterwasserrugby seien jeweils etwa 70 Mitglieder aktiv. „Es kommen aber auch Leute sporadisch zu uns. Zum Beispiel wenn sie ein paar Wochen vor dem Tauchurlaub ihre Ausrüstung testen oder sich vorbereiten wollen,“ erklärt der 51-jährige Informatikberater. Als Mitglied im Verband Deutscher Sporttaucher und im Weltverband CMAS bietet der Verein international anerkannte Ausbildungsmöglichkeiten.

Unterwasserrugby gibt es in Stuttgart seit 1971

Die Theorie wird im Vaihinger Vereinsheim vermittelt, die Praxis im Hallenbad Sonnenberg. Anschließend folgt der erste Tauchgang in einem natürlichen Gewässer. Außer den Ausfahrten innerhalb von Deutschland stehe einmal im Jahr Ägypten auf dem Tauchplan. Bei Clubabenden werden die Fotos und Filme der Tauchgänge bewundert. Späth fügt hinzu: „Solche Reisen bedeuten neben dem Spaß natürlich einen Kostenaufwand. Auch muss man für eine komplette Tauchausrüstung etwa 1000 Euro investieren.“ Die meisten Mitglieder seien deshalb mittleren Alters. „Aber auch hier gibt es Ausnahmen. Unser jüngster Unterwasserrugby-Spieler ist zehn, unser ältester über 70 Jahre.“

Unterwasserrugby gibt es in Stuttgart laut Späth seit 1971. Derzeit fiebern die Leistungssportler dem 4. Februar entgegen. Denn an diesem Samstag findet wie jedes Jahr das Internationale Unterwasserrugby-Turnier im Stadtbad Untertürkheim statt. Dort trainieren die Profis auch zweimal in der Woche. „Bei dem Wettkampf spielen Spitzenteams aus aller Welt um den Wanderpokal ‚Stuttgarter Seepferdchen’,“ erläutert Späth.

Die Damenmannschaft ist derzeit Deutscher Vize-Meister

Zwölf Spieler kämpfen um den Ball, der mit einer gesättigten Salzwasserlösung gefüllt ist. Dadurch sinke er einen Meter pro Sekunde. „Da die Gegner von allen Seiten kommen können, ist Unterwasserrugby die einzige wirklich dreidimensionale Mannschaftsportart“, sagt Späth. Und in dieser haben die Stuttgarter bereits einige Erfolge vorzuweisen: Die Damenmannschaft ist derzeit Deutscher Vize-Meister, die Herren sind bereits fünf Mal Deutscher Meister geworden. „Allerdings muss man den Sport nicht unbedingt leistungsorientiert betrachten. Er ist eine ideale Möglichkeit, das Tauchen spielerisch zu erlernen“, sagt Späth. Er ergänzt: „Denn dabei trainiert man alles, was man beim Tauchen können muss. Wir freuen uns über alle Unterwasserrugby-Interessierten.“

Diese sollten am besten freitags ins Hallenbad Sonnenberg kommen, denn dort sind alle anzutreffen: Anfänger, Fortgeschrittene, Taucher und Rugby-Spieler. Wer Maske, Schnorchel und Flossen besitzt, sollte diese mitbringen.

Ob Anfänger oder Profi, in jedem Taucher steckt wohl die Faszination für bunte Riffe und Meeresbewohner. An welchem Ort ist es am schönsten? Späth, der bereits seit 35 Jahren taucht, schätzt die Malediven: „Dort gibt es relativ starke Strömungen und deshalb größere Fische. Auch Haie sind zu sehen. In Ägypten ist es ruhiger, aber dafür sind die Riffe besonders bunt.“

Tauchclub Stuttgart

Anschrift Heßbrühlstraße 4270565 Stuttgart

Telefon 7 84 67 81

Mail info@tauchclub-stuttgart.de

Homepage www.tauchclub-stuttgart.de

Vorsitzender Peter Späth

Gründungsjahr 1958

Mitgliederzahl 300

Abteilungen Gerätetauchen,Unterwasser-Rugby

 Stuttgart aktiv Treiben Sie Sport? Spielen Sie einInstrument? Dann erzählenSie uns von Ihrem Verein!Schicken Sie einfach eine Mail an aktiv@stz.zgs.de

Hier finden Sie weitere Vereine in Ihrer Nachbarschaft.

 


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: