"Tatort: Du allein": Der unbekannte Täter hat ein hohes Lösegeld gefordert, das Kommissar Sebastian Bootz (Felix Klare) überbringen soll Foto: SWR/Benoit Linder

Der "Tatort: Du allein" markiert den 25. Fall für Lannert und Bootz. Neben dem Jubiläum steht auch ein Abschied an. Lohnt sich das Einschalten?

Seit 2008 ermitteln die Kommissare Sebastian Bootz (Felix Klare, 41) und Thorsten Lannert (Richy Müller, 64) im Stuttgarter Ableger der Sonntagkrimireihe "Tatort". Der neue Fall "Tatort: Du allein" (24. Mai, 20:15 Uhr, das Erste) markiert aber nicht nur dieses Jubiläum, sondern auch den Abschied von einer Schauspielerin, die ebenfalls seit dem ersten Lannert-Bootz-Fall dabei war. Inhaltlich müssen sich die Ermittler mit einem Mord auf offener Straße, einer anonymen Geldforderung und der Androhung weiterer Erschießungen durch einen möglichen Heckenschützen beschäftigen. Lohnt sich das Einschalten?

Alte "Lannert und Bootz"-Folgen hier ansehen

Worum geht's im "Tatort: Du allein"?

"1" - mehr steht nicht in dem Schreiben, das an "die Ermittler im heutigen Mordfall" adressiert ist. Was man für einen Scherz halten könnte, wird für Lannert und Bootz bald zur harten Realität. Denn noch am selben Vormittag wird eine Frau auf offener Straße erschossen. Ein zielgerichteter Weitschuss, offensichtlich von einem versierten Schützen; auf der Patronenhülse ist eine "1" eingraviert... Mehr Indizien gibt es nicht und die Ermittler ahnen Böses.

Ein zweites Schreiben enthält eine Geldforderung: Drei Millionen, sonst folgt der zweite Mord, an irgendeiner anderen Stelle der Stadt. Die Geldübergabe wird raffiniert eingefädelt, aber auch die Kommissare bereiten sich sorgfältig vor. Trotzdem kann der Täter nicht gefasst werden und der zweite Mord ist nicht zu verhindern. Damit wächst der Druck auf Polizei und Staatsanwaltschaft, den Täter zu finden, bevor die anonyme Bedrohung zu einer Panik führt.

Lohnt sich das Einschalten?

Ja. Der Krimi ist sehr spannend und der Twist überraschend. Obwohl der Zuschauer nach knapp 40 Minuten das Gesicht des Killers kennt, gilt es doch, ihn zu verhaften, damit weitere Morde zu verhindern und vor allem auch die schmerzliche Frage nach dem Warum zu klären.

Die Hauptdarsteller überzeugen erneut auf ganzer Linie. Und unter den Episodendarstellern ist einmal mehr der vielfach ausgezeichnete österreichische Schauspieler Karl Markovics (56, "Babylon Berlin") hervorzuheben. Zuletzt war er im Sonntagskrimi in dem atemberaubenden "Polizeiruf 110: Und vergib uns unsere Schuld" (2016) mit Matthias Brandt (58) zu sehen. Diesmal ist die Rolle zwar kleiner und doch holt er wieder alles heraus.

Eine andere Personalie spielt im neuen Stuttgart-Krimi inhaltlich zwar keine Rolle. Doch hinter den Kulissen ist klar kommuniziert, dass Schauspielerin Carolina Vera (47) als Staatsanwältin Emilia Álvarez aufhört. Ein bisschen Hoffnung auf ein Wiedersehen dürfen sich ihre Fans aber wohl machen, glaubt man ihrem Kollegen Felix Klare: "Dass unsere geliebte, hübsche und strenge Staatsanwältin nun nicht mehr dabei sein wird, ist sehr schade, doch ich bin mir sicher, dass sie für den ein oder anderen Fall zurückkehren wird", wird er vom SWR zitiert.

Alles in allem ein würdiger Jubiläumskrimi. Das finden auch die beiden Kommissar-Darsteller: "25 ist eine beeindruckende Zahl und auch ein Synonym für Jubiläen", freut sich Schauspieler Richy Müller. Und auch Klare gefällt die Zahl: "Ja, ich bin ein bisschen stolz drauf."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: