Foto: StN

Der neue Konstanzer „Tatort“ wird derzeit in Baiersbronn gedreht.

Baiersbronn - Sonntagabend, 20.15 Uhr, "Tatort"-Zeit. Ob Hamburg, Saarbrücken, Berlin, Leipzig oder Konstanz - jeder ARD- "Tatort" hat seine eigenen Ermittler. In Konstanz begeben sich Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) auf Verbrecherjagd. Ihr neuester Fall allerdings führt Bezzel zu Dreharbeiten nach Baiersbronn-Schwarzenberg.

18 Uhr, Donnerstagabend. Gleich mehrere Lastwagen und Transporter des Südwestfernsehens (SWR) treffen in Schwarzenberg ein. Innerhalb kurzer Zeit haben sie den Lieferantenparkplatz des Hotels Sackmann zugeparkt. Von nun an herrscht betriebsame Hektik. Draußen, entlang der Murg, werden Scheinwerfer und großflächige Folien aufgestellt, um drinnen Tageslicht zu simulieren. Im Wellnessbereich des Hotels rollen Helfer Teppiche aus und verlegen darauf Schienen für die Kamera. Fenster, die spiegeln könnten, kleben sie ab. 35 Personen sind am Drehort: Ton- und Lichttechniker, Kameraleute, Produktions- und Aufnahmeleitung, Kostüm- und Maskenbildner, Komparsen und die beiden Schauspieler Bezzel und Ursina Lardi.

20.30 Uhr: Die Dreharbeiten sind in vollem Gang. Mehrmals wird geprobt, um die Kamera auf Position und die Schauspieler ins rechte Licht zu rücken. Noch schnell den Schweiß von der Stirn getupft - im Wellnessbereich ist es für Jeans und T-Shirt viel zu warm - dann kann's losgehen. "Ruhe bitte - Aufnahme", ruft Aufnahmeleiterin Sissy Thoms. "36/2 die Erste", ruft ein Mitarbeiter und hält die Klappe in die Kamera. Im Nebenraum verfolgt der Tontechniker die Szene am Bildschirm. Hier wartet die TV-Crew auf ihren nächsten Einsatz, um in den kurzen Pausen zwischen Proben und Drehs Kleidung und Frisuren der Schauspieler zu ordnen und das Make-up zu erneuern. Im Internet ist das Fernseh-Team auf den Wellnessbereich des Hotels Sackmann als möglichen Drehort gestoßen. "Wir sind mit einer ganz bestimmten Vorstellung auf die Suche gegangen", erklärt Produktionsleiter Dieter Streck. Der Wellnessbereich wird sich später im Film allerdings in der Klinik Beaulac am Schweizer Bodenseeufer befinden. Gedreht wird auch in den Behandlungsräumen der Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen und in den Operationssälen des Klinikums in Baden-Baden. Dort, am Standort des Fernsehsenders, wurde auch das Büro der Kommissare eingerichtet - unter einem Dach mit den Kommissariaten der Ermittlerduos aus Ludwigshafen und Stuttgart. "Wir versuchen aus Kostengründen, so viel wie möglich in Baden-Baden und Umgebung zu drehen", erklärt Dieter Streck, der die Aufsicht über das Filmteam hat.

Dann geht das gesamte Film-Team in die verdiente Mittagspause. Hotelchef Jörg Sackmann hat sich ums Essen gekümmert. Bis zum Feierabend dauert es noch eine Weile, der Wellnessbereich ist für die ganze Nacht gebucht. Von den neun Stunden Arbeit werden am Ende im "Tatort" aber gerade mal vier Minuten zu sehen sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: