Die Ausfahrten führen durch abwechslungsreiche Natur im und um das Tiroler Hochtal. Foto: Achim Meurer

Was macht das Tannheimer Tal und den Rad-Marathon so beliebt bei Rennradfahrern? Keine andere Region bietet ein so breites Spektrum an Touren- und Naturvielfalt.

Direkt vor der Haustür aufs Rad schwingen und die Natur des Tannheimer Tals genießen: ein Traum für viele Sportler. Das Tal bietet erstklassige Bedingungen für Anfänger und Profis und wird somit zur perfekten Rennradregion. Das Tiroler Hochtal zählt mit seiner zentralen Lage zu einer der Top-Rennraddestinationen in den Alpen.

Insgesamt stehen 22 ausgewiesene Rennradrouten mit 2500 Kilometern zur Auswahl. Diese sind äußerst vielseitig. Von kleinen Nebenstraßen für Insider, bis hin zu Klassikern des Radsports. „Das Tannheimer Tal ist ein idealer Startpunkt für lange Rennradtouren in die umliegenden Regionen, zum Beispiel ins benachbarte Allgäu, an den Bodensee oder den Arlberg", sagt der ehemalige österreichische Mountainbike-Bundestrainer und Geschäftsführer des Tourismusverbandes Michael Keller. Rennradfreundliche Unterkünfte, vom 4-Sterne-Hotel, bis hin zum urigen Privatzimmer, sorgen für eine entspannte Atmosphäre und einen erholsamen Aktiv-Urlaub in den Allgäuer Alpen.

Neben zahlreichen Hobbysportlern verbringen auch Spitzenathleten einen Aufenthalt im Tannheimer Tal. Der ehemalige Tour de France Etappensieger Marcel Wüst stattet dem Tiroler Hochtal regelmäßig Besuche ab, denn es bietet wirklich vieles, was die Herzen von Radsportlern höherschlagen lässt.

Highlight der Saison: Rad-MarathonTannheimer Tal

Ein besonderer Termin im Kalender der ambitionierten Rennradfahrer ist der 7. Juli 2019. Beim elften Rad-Marathon im Tannheimer Tal beweisen die Sportler langen Atem und Durchhaltevermögen. Rund 2500 Teilnehmer wagen sich auf eine der vier verschiedenen Distanzen – inklusive beeindruckender Natur am Wegesrand. Der Startschuss zur wohl bekanntesten Strecke mit 220 Kilometern und 3500 Höhenmetern fällt bereits um 6 Uhr morgens in Tannheim.

Die Route führt durchs Allgäu und anschließend auf die höchste Passstraße Deutschlands – den Riedbergpass auf 1407 Metern mit einer maximalen Steigung von 16 Prozent. „Eine harte Nuss ist der Riedbergpass schon, denn mit einer Länge von 8,7 Kilometern und 620 Höhenmetern hat er es in sich. Ab Obermaiselstein ist die Straße sehr steil und kurvig – eben eine richtige Passstraße. Das macht die Strecke zu einer echten Herausforderung“, erklärt Organisator Michael Keller. Weiter geht es über den Hochtannbergpass und durch das Lechtal wieder zurück zum Ausgangspunkt. Neben der Marathon-Distanz über 220 Kilometer sorgen die Veranstalter mit den Varianten über 92 und 131 Kilometer für ein breiteres Angebot und mehr Glücksgefühle im Ziel.

Die 2018 eingeführte 58-Kilometer-Strecke mit 400 Höhenmeter überzeugt mit einer landschaftlich reizvollen Strecke und eignet sich perfekt für Einsteiger, die etwas Veranstaltungsluft schnuppern möchten oder Familien, die zusammenfahren möchten. Für alle Distanzen ist eine Online-Anmeldung möglich.

Touren mit den Profis in schönster Umgebung

Die Rennradwochen zu Pfingsten (8. bis 15. Juni 2019) und in der Vorwoche zum Rad-Marathon (1. bis 6. Juli 2019) dienen als optimale Vorbereitung für eine gelungene Veranstaltung und sorgen für einzigartige Raderlebnisse im Tannheimer Tal. Der ehemalige deutsche Rad-Profi Marcel Wüst und der österreichische Ex-Profi Gerrit Glomser bieten in der Ferienregion Tannheimer Tal gemeinsame Touren an und stehen den Teilnehmern mit Tipps und Tricks zur Seite. Die Radfahrer werden in vier Leistungsgruppen eingeteilt, um den individuellen Trainingsstand zu berücksichtigen.

Die Ausfahrten führen durch abwechslungsreiche Natur im und um das Tiroler Hochtal – die ideale Gelegenheit für eine Tour mit Profis in lockerer Atmosphäre.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: