VfB-Trainer Tim Walter bereitet sein Team auf den SV Wehen Wiesbaden vor. Foto: Baumann

An diesem Freitag (18.30 Uhr) empfängt der VfB Stuttgart in der zweiten Liga den SV Wehen Wiesbaden – was erwartet den Spitzenreiter gegen das Schlusslicht? Ein Überblick zu dem Aufsteiger.

Stuttgart/Wiesbaden - An diesem Freitag (18.30 Uhr) erwartet der VfB Stuttgart im Daimler-Stadion in der zweiten Liga den SV Wehen Wiesbaden – krasser könnten die Gegensätze nicht sein. Spitzenreiter trifft auf Schlusslicht. Doch Vorsicht: Die Gäste haben am vergangenen Wochenende den ersten Saisonsieg beim 2:0 gegen den VfL Osnabrück eingefahren – und Trainer Rüdiger Rehm daraufhin gesagt: „Ich hoffe, dass wir uns heute mit dem ersten Schritt belohnt haben und das soll natürlich nicht der letzte gewesen sein.“

Lesen Sie hier, warum Mario Gomez Größe zeigt

Beim Bundesliga-Absteiger erwartet den Aufsteiger natürlich ein anderes Kaliber. Mit dem kleinen Vorteil: Wehen hat in Stuttgart nichts zu verlieren. Bisher galt der SVWW mit 23 Gegentoren als Schießbude der Liga, doch auch dieses Vorurteil wurde gegen Osnabrück widerlegt, die Mannschaft spielte zu null. Und hat dennoch eine harte Nuss zu knacken, denn der VfB ist mit bisher nur sieben kassierten Toren – zusammen mit dem Hamburger SV – das Bollwerk der zweiten Liga. In unserer Bildergalerie lesen Sie mehr über die graue Maus der Liga – und einiges mehr über den nächsten VfB-Gegner.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: