Südsudans Präsident Salva Kiir drohte noch vor Kurzem kritischen Journalisten Foto: dpa

Noch vor wenigen Tage drohte der südsudanesische Präsident Salva Kiir Berichten zufolge kritischen Reportern im Land offen mit dem Tod. Unbekannten schossen nun einem Journalisten in den Rücken – er wurde dabei tödlich verletzt.

Juba - Unbekannte Bewaffnete haben am Stadtrand von Juba im Südsudan einen Journalisten erschossen. Das sagte der Vater des Opfers am Donnerstag. Peter Julius Moi, ein Reporter für „Corporate Weekly“, sei am Mittwochabend zwei Mal in den Rücken geschossen worden. Der Angriff ereignete sich wenige Tage, nachdem der südsudanesische Präsident Salva Kiir Berichten zufolge damit gedroht hatte, Reporter zu töten, die „gegen das Land“ arbeiteten.

Nach Angaben der Gruppe Committee to Protect Journalists drohte Kiir Journalisten am Sonntag. „Wenn irgendjemand unter (Journalisten) nicht weiß, dass dieses Land Menschen getötet hat, werden wir es eines Tages demonstrieren, einmal. ... Pressefreiheit bedeutet nicht, dass man gegen das Land arbeitet“, wurde Kiir gegenüber Journalisten zitiert.

Bereits der siebte ermordete Journalist in diesem Jahr

Moi wurde in der Gegend Jebel der Hauptstadt Juba erschossen. Der Geschäftsführer von „Corporate Weekly“, Otieno Ogeda, sagte, das Medienhaus habe keine Drohungen wegen von Moi in letzter Zeit verfasster Artikel erhalten. Dazu gehörten zwei, die sich auf das Zurückschrauben des Betriebs der einzigen Brauerei im Südsudan konzentrierten. Mois Leiche wurde den Angaben zufolge in der Nähe der Brauerei entdeckt, doch wohnte er auch in der Gegend. Laut Ogeda wurde während des Angriffs nichts von Moi gestohlen.

Moi ist der siebte Journalist, der in diesem Jahr im Südsudan getötet wurde. Im Dezember 2013 gerieten loyal zu Präsident Kiir stehende Truppen mit Kämpfern aneinander, die loyal zum früheren Vizepräsidenten Riek Machar standen. Machar unterzeichnete am Montag ein Friedensabkommen, um die andauernden Kämpfe zu beenden. Kiir versprach, es in den kommenden Tagen zu unterschreiben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: