Der fruchtige Paloma basiert auf weißem­ Tequila – und ist die Empfehlung der Bar Karlsvorstadt. Foto: Barac

Immer nur Hugo und Aperol Spritz? Das ist auf Dauer langweilig. Fünf Barkeeper aus Stuttgart haben uns daher ihre Favoriten für den Sommer 2016 verraten, samt Rezepten.

Stuttgart - Ob Hugo, Aperol Spritz oder Mojito: Jeden Sommer wird zwar ein neuer Trend-Drink ausgerufen, doch dieses Trio hat sich wohl für immer und ewig durchgesetzt. Es ist von fast keiner Getränkekarte­ mehr wegzudenken. Klar, die Mischungen­ sind ja auch so simpel wie köstlich. Und die drei Klassiker schmecken tatsächlich herrlich erfrischend­. Einfach nach Sommer.

Doch wer will immer das Gleiche bestellen und trinken? Gibt es keine würdigen Nachfolger? Drinks, die wirklich etwas Besonderes­ und dennoch massentauglich sind? Und dazu noch zum Sommer, wo es der Mensch eher leicht und erfrischend mag, passen?

Von recht klassisch-vertraut bis wunderbar ausgefallen

Wir haben uns in fünf Stuttgarter Bars umgehorcht und die Teams aus dem Paul & George, dem Le Petit Coq, der Schwar-Weiß-Bar, der Karlsvorstadt und der Bar nach ihren Favoriten gefragt. Ihre Empfehlungen reichen von recht klassisch-vertraut bis wunderbar ausgefallen. Wer hätte etwa gedacht, dass Kamille und Gin aufs Beste harmonieren? Dass einem ein Drink Esprit verleihen kann? Oder dass man Cocktails sous-vide, sprich im Wasserbad, zubereiten kann?

Doch Vorsicht: Als Durstlöscher eignen sich die Drinks nicht. Da ist Nicht-Alkoholisches angesagt – am besten Wasser. Und wer es mit Geschmack mag, greift aufs gute alte Saftschorle zurück.

Karlsvorstadt: Paloma

Paloma Ante Barac, Betreiber der Bar Karlsvorstadt in der Kolbstraße 11, empfiehlt den Paloma, einen fruchtigen Cocktail, der ursprünglich­ aus Mexiko kommt: „Er schmeckt durch seine frischen Zutaten aus Zitrusfrüchten besonders sommerlich. Der mexikanische Tequila aus 100 Prozent Agave ist im Abgang vollmundig und frisch – so wie ein guter Tequila eben sein sollte.“

Zutaten 5 cl Weißer Tequila (Corralejo Blanco aus 100 Prozent Agave), 3 cl frisch gepresster Grapefruitsaft, 1 cl frisch gepresster Limettensaft, 1 Prise Salz.

Zubereitung Alles umrühren, Eiswürfel hinzufügen, Glas abschließend mit Grapefruit-Limonade auffüllen. Zur Dekoration eignen sich Limetten-, Orangen- oder Zitronenspalten und eine Minzspitze.

Paul & George: Mule

Mule Das Team der Bar Paul & George, Weberstraße 3, nennt seinen Sommerdrink Premium P&G Mule: „Der Klassiker Moscow­ Mule ist bei unseren Gästen sehr beliebt. Daher wollten wir unsere Signatur stärker in diesen Drink einbauen – mit Hausgemachtem wie dem Kamillen-Wodka.“

Zutaten Für das Ingwer-Limonaden-Konzentrat kocht man 500 ml Wasser mit 500 g Zucker, 250 ml Limettensaft, 80 g frischem, pürierten Ingwer, 1 TL Salz sowie etwas Pfeffer oder Chili auf. Dann den Ingwer abseihen. Für den Kamillen-Wodka (Infused-Beluga-Vodka) eine Handvoll getrocknete Kamillenblüten in einer Flasche Beluga-Vodka einlegen und sechs Stunden ziehen lassen. Die Kamille abseihen.

Zubereitung  4cl Infused-Beluga-Vodka mit 1cl frisch gepresstem Limettensaft und 4cl Ingwer-Limonaden-Konzentrat mischen, mit Soda-Wasser auffüllen und mit Gurkenscheiben und Minze garnieren.

Schwarz-Weiß-Bar: Limedrop

Limedrop Knud Scheibelt, Betreiber der Schwarz-Weiß-Bar in der Wilhelmstraße 8A, empfiehlt den Limedrop, kreiert von seinem Barkeeper Alexander Mayer: „Der Drink ist perfekt für den Sommer – und derzeit unser Top-Seller. Sou vide bedeutet übrigens, dass Gin und Zitronengras mit Hilfe eines Sous-vide-Geräts in einem Wasserbad konstant auf einer bestimmten Temperatur simmern. So nimmt der Gin am besten den frischen, leicht würzigen Geschmack des Zitronengrases an. Das ist daheim leider nicht ganz einfach zu machen.“

Zutaten 6 cl Zitronengras-Gin-Souvide- Infusion, 3 cl frischer Limettensaft, 2 cl selbst gemachter Holundersirup, 2 Spritzer selbst gemachter Kaffirlimettenbitter

Zubereitung  Auf Eis schütteln und in eine Schale abseihen

Bar: Inka Snob

Inka Snob  Ralf Groher, Betreiber der Bar in der Augustenstraße 81, hat den Klassiker Old Cuban­ zu „einer südamerikanischen Version“ abgewandelt – dem Inka Snob: „Er ist der ideale Sommerdrink, denn er erfrischt, verleiht Esprit und eine positive Energie. Der Inka Snob ist nicht allzu stark, wenn auch nicht gänzlich harmlos.“

Zutaten  4,5 cl Pisco acholado aus Peru (etwa Barsol oder Ocucaje), 3 cl frisch gepresster Limettensaft, 2 cl Rohrzuckersirup, 3 Spritzer Amargo Chuncho aus Peru (alternativ Angostura Bitters), 8 Minzeblätter, 6 cl Champagner, Crémant oder hochwertiger Sekt

Zubereitung  Die Minze mit dem Amargo Chuncho, Limettensaft und Zuckersirup mischen und im Shaker mit dem Stößel andrücken. Mit dem Pisco und viel Eiswürfeln kräftig shaken, doppelt abseihen (mit dem Cocktailsieb durch ein Netzsieb) zum Beispiel in ein kleines Weinglas, wenn keine Cocktailschale zur Hand. Mit dem Schaumwein auffüllen, mit einem Minzezweig garnieren und rasch servieren.

Le Petit Coq: Kamillenfee

Kamillenfee Für Ferro F. Ceylan, Inhaber der Bar Le Petit Coq in der Hauptstätter Straße 59, ist die Kamillenfee seines Bar-Teams der beste Sommerdrink: „Sie ist frisch, knackig, blumig – und dennoch sehr aromatisch.“

Zutaten  6cl London Dry Gin (zum Beispiel Tanqueray), 3 cl frischer Zitronensaft, 2 cl Holunderblütensirup, 3 cl Teemischung aus fünf Sorten (zum Beispiel Earl Grey, Jasmin, Kamille, grüner und gelber Tee – oder nach Geschmack)

Zubereitung  Das Ganze im Shaker auf Eiswürfeln kräftig schütteln und durch ein Barsieb in eine Emailletasse auf eine große Eiskugel (dafür gibt es Formen) abseihen. Auf Rosenknospen servieren. Einen Teebeutel mit frischen Kamillenblüten in den Drink legen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: