Pedro Astray dirigierte bei seinem Debüt das Kickers-Team von der Sechser-Position aus – flog aber kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz. Foto: Baumann

Mit einem 1:0-Sieg gegen den SV Oberachern aus der Winterpause gekommen, zudem die Tabellenspitze übernommen – und dennoch waren im Lager des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers nicht alle zufrieden.

Stuttgart - Am Ende hatten die Fans der Stuttgarter Kickers am Samstag gleich doppelt Grund zum Jubeln. Zunächst über den hart umkämpften 1:0-(0:0-)Sieg gegen den SV Oberachern, und wenig später noch über den Punktverlust der SGV Freiberg, der die Blauen an die Tabellenspitze der Oberliga hievte. Dabei waren die drei Punkte der Kickers hart umkämpft, die mutigen Badener hätten selbst in Führung gehen können, wenn Nico Huber nach der Pause nicht freistehend an Schlussmann Ramon Castellucci gescheitert wäre. „Für uns war es wichtig, mit einem Sieg ins Jahr 2019 zu starten“, sagte der Kickers-Trainer Tobias Flitsch, dem nicht verborgen geblieben war, dass vor der Pause wenig spielerische Lösungen gefunden wurden und die Abwehr durchaus ein paar Schwächen offenbarte.

Badianes feine Einzelleistung

Letztendlich sicherte eine schöne Einzelleistung von Lhadji Badiane (61.) den Sieg. Der öffnende Pass kam von Pedro Astray, der – im Gegensatz zum zweiten Neuzugang Ilias Soultani – in der Starformation stand und dabei im defensiven Mittelfeld demonstrierte, nicht nur kopfball- und zweikampfstark zu sein, „er macht bisher einen sehr guten Eindruck“, so Flitsch. Der wurde allenfalls durch die Gelb-Rote Karte kurz vor Schluss getrübt, die nichts mit übertriebener Härte zu tun hatte, sondern mit einer angeblichen Schwalbe. Pech für den Spanier: Er hat jetzt nicht nur am spielfreien Wochenende Pause, sondern auch in 14 Tagen gegen den Bahlinger SC.

Aufstellung

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: