Leander Vochatzer bringt nach der Pause frischen Schwung ins Spiel. Seine aggressive Spielweise sorgt für einige Balleroberungen. Foto: Baumann

Die Stuttgarter Kickers tun sich in der Oberliga weiter schwer. Am Samstag reichte es im Heimspiel gegen den Bahlinger SC nur zu einem 1:1 – nach einer Leistungssteigerung nach der Pause.

Stuttgart - Ob es ein Rückschlag war? „Nein“, sagte Martin Braun, der Sportliche Leiter des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers nach dem 1:1 (0:1) gegen den Bahlinger SC, „aber es muss unser Anspruch sein, solche Spiele zu gewinnen.“ Das taten die Blauen aber vor den 2300 Zuschauern im Gazistadion nicht. Und das lag vor allem an einer sehr schwachen Vorstellung vor der Pause. Da geriet die Mannschaft durch einen Foulelfmeter von Erich Sautner (7.) früh in Rückstand, spielte danach zu hektisch, mit viel zu vielen langen und ungenauen Bällen. „Es war enttäuschend, dass wir keine Spielkontrolle hinbekommen haben“, kritisierte Trainer Tobias Flitsch den in spielerischer Hinsicht indiskutablen Auftritt in den ersten 45 Minuten.

Soultani und Vochatzer bringen Schwung

Nach der Pause wurde es deutlich besser – oder wie es Torjäger Mijo Tunjic ausdrückte: „Wir haben endlich begonnen, Fußball zu spielen.“ Die Einwechslungen von Ilias Soultani (stark im Eins gegen Eins) und Leander Vochatzer (stark in der Balleroberung) trugen einen großen Teil dazu bei. Der Lohn für die Leistungssteigerung: Das 1:1 (68.) durch ein Eigentor von BSC-Verteidiger Fabian Nopper nach einer Flanke von Johannes Ludmann. Die Kickers wollten mehr. Erst recht nach der Roten Karte für Ergi Alihoxa (72.) nach grobem Foulspiel gegen Ludmann. Lhadji Badiane vergab die größte Möglichkeit für die Kickers (77.). „In der Endphase haben wir es versäumt, den Siegtreffer zu erzielen“, sagte Flitsch.

Astray in Gmünd wieder spielberechtigt

Die Chance, die verlorene Tabellenführung vielleicht wieder zurückzuholen, bietet sich an diesem Samstag (14 Uhr) bei Normannia Gmünd. Dann ist auch Mittelfeld-Neuzugang Pedro Astray wieder spielberechtigt und eine Option auf der Sechserposition. Dann könnten möglicherweise erstmals Patrick Auracher und Tobias Feisthammel bei einem Punktspiel von Beginn an in der Innenverteidigung auflaufen. In der zweiten Halbzeit klappte dies gegen Bahlingen schon ganz gut.

Aufstellung

Kickers: Castellucci – Ludmann, Auracher, Niedermann (46. Soultani), Klauß – Kling (68. Stepcic), Feisthammel – Badiane, Amachaibou (46. Vochatzer), Miftari – Tunjic.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: