Trifft doppelt für die Kickers: Abdenour Amachaibou Foto: Pressefoto Baumann

Am elften Spieltag ist es in der Oberliga so weit: Favorit Stuttgarter Kickers grüßt von der Tabellenspitze nach dem 2:0-Sieg bei der TSG Backnang – womit auch noch die Revanche für das Aus im DFB-Pokal gelungen ist.

Backnang - Am Samstag gab es nicht nur Sonne pur – die Stuttgarter Kickers holten sich in Backnang den Platz an der Sonne. Am elften Spieltag steht der Absteiger also da, wo ihn viele schon von Beginn an in der Oberliga erwartet hatten: An der Tabellenspitze, nachdem Rivale 08 Bissingen nur 1:1 gespielt hat. Die Kickers dagegen feierten im siebten Spiel nacheinander den siebten Sieg, mit 2:0 bei der TSG Backnang, die die Blauen zu Saisonbeginn im WFV-Pokal noch aus dem Rennen geworfen hatte. „Das hat zwar offiziell keine Rolle mehr gespielt, aber dennoch wollten die Spieler nicht, dass sich so ein Ergebnis wiederholt“, sagte Sportdirektor Martin Braun: „Die Mannschaft hat Geduld bewiesen, nachdem wir wussten, dass man auf dem schwer bespielbaren Platz nur wenig Chancen bekommen wird.“

Alle Spieler sind fit

Die verwandelte dieses Mal – nein, nicht Torjäger Mijo Tunjic – zweimal Abdenour Amachaibou. „Das war ja das Ziel bei der Kaderplanung“, sagt Braun, „dass wir viele Spieler haben, die Tore schießen können.“ Und zum Teil trotzdem nur auf der Bank sitzen wie Miftari. Ein Luxusproblem. „Natürlich sind diese Spieler enttäuscht, aber nicht so, dass die Mannschaft darunter leidet“, lobt Braun und wundert sich: „Wir haben keinen Verletzten, das habe ich so auch noch nie erlebt.“ Sprich 22 fitte Feldspieler. Lob gab es auch noch vom TSG-Trainer Andreas Lechner – für die Kickers-Fans, die die Partie vor 1350 Zuschauen zu einem Heimspiel machten: „Sie haben gute Stimmung gemacht. So etwas sollte man auch erwähnen, wenn eine solche Polizeipräsenz da ist. Sie haben sich absolut vorbildlich benommen und es war keine Beleidigung dabei.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: