Tom Schlagmüller und Sandro Beißwenger sind die „Sumo Boys“. Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Beim Supertalent suchen die Juroren nach dem außergewöhnlichsten und spektakulärsten Unterhaltungstalent. Am Samstag war bei der neuen Folge „Das Supertalent“ ein Stuttgarter Akrobat dabei – der die Jury mit seinem Partner verblüffte.

Stuttgart - Vergangenen Samstag war ein Stuttgarter bei der RTL-Show „Das Supertalent“. Sandro Beißwenger überzeugte die Jury gemeinsam mit seinem Partner Tom Schlagmüller – und zwar im Sumoringer-Kostüm.

Zwei Sumoringer betreten die Bühne und steigen aufs Trampolin. Die beiden tanzen, hüpfen und wackeln in ihren rosafarbenen, aufgepusteten Sumoringer-Anzügen. Anschließend steigern sie sich, überschlagen sich immer öfter in der Luft und wagen sich sogar gemeinsam an einen Salto. Die zwei sind die „Sumo Boys“ und verzaubern nicht nur die Jury des Supertalents, sondern treten auch regelmäßig auf Firmenfeiern und Turngalas auf. Das Duo kommt ursprünglich aus Weingarten, Beißwenger ist aber fürs Studium in die Landeshauptstadt gezogen.

Sarah ist begeistert, Dieter bleibt skeptisch

Der 25-jährige Beißwenger studiert in Stuttgart Wirtschaft und Sport auf Lehramt, „das Hüpfen ist nur mein Hobby“, erklärt er. Bis vor ein paar Jahren war er allerdings sogar im Leistungsspringen aktiv: „Ich habe mich aber mehrmals verletzt und das nicht mehr aufholen können“, erzählt Beißwenger. Seither springt er mit seinem Partner zusammen auf Feiern, Geburtstagen oder Galas. Dafür trainieren die beiden sowohl im Fitnessstudio als auch auf dem Trampolin. Über die Agentur, die die beiden an Firmen und Veranstaltungen übermittelt, kamen sie auch zum Supertalent. Ihre Freunde und Bekannte wussten bis kurz vorher nicht, dass sie die Sumo Boys im TV sehen: „Die haben es erst mitbekommen, als sie uns im Fernsehen haben springen sehen“, erzählt Beißwenger lachend.

Nachdem die beiden mit ihrer wilden Salti-Choreo fertig sind, zeigt sich vor allem Jurorin Sarah Lombardi sofort begeistert vom Duo. Ihr hat vor allem gefallen, wie Beißwenger seinen Hintern schüttelte – und will es gleich noch einmal sehen. Dieter Bohlen hingegen gibt sich zuerst gewohnt skeptisch: „Also wenn ihr die Anzüge nicht angehabt hättet, würde ich euch niemals weiterlassen, dann wäre es ja nur normales Trampolinspringen.“ Und fügt hinzu: „Jetzt muss ich mich fragen, ob ein Ganzkörperkondom da hilft.“

Die beiden Akrobaten haben eine Überraschung für die Juroren dabei

Bevor Sandro mit Tom sprang, trat er mit einem anderen Partner auf. „Der hat sich dann aber verletzt und für den ist Tom eingesprungen“ erzählt Beißwenger. Seither treten die beiden als Sumo Boys auf. „Wir wollten damals ursprünglich mit einem Tyrannosaurus-Rex-Kostüm springen, aber das hat nicht funktioniert und beim Stöbern im Internet haben wir dann die Sumoringer gefunden.“ Mit den weiten Anzügen zu springen ist aber gar nicht leicht: „Wir haben mehrere Tage gebraucht, um uns zu überwinden, mit dem Kostüm Salti zu machen“, erinnert sich Beißwenger. „Wir springen quasi blind, weil das Kostüm so weit ist“, erklärt der Akrobat, „wir können nicht nur unsere Füße nicht sehen, es drückt uns das Kostüm auch ins Gesicht.“ Und fügt hinzu: „Außerdem ist es in dem Ding superheiß, fast wie in einer kleinen Sauna.“

Doch die beiden Akrobaten haben bei ihrem Auftritt beim „Supertalent“ nicht nur ihre eigenen Anzüge dabei – die beiden haben auch an die Juroren gedacht und ihnen Sumoringer-Kostüme mitgebracht. Sarah und Dieter freuen sich, nur Bruce Darnell hat Sorge um sein Aussehen: „Ich seh doch voll doof aus in dem Teil.“ Doch nachdem sich die Juroren selbst einen Spaß daraus machen, sich in den Kostümen auszuprobieren, stimmen sie ausnahmslos für Ja. „Ihr habt dafür gesorgt, dass wir blöd aussehen, das hat ein Ja verdient“, kommentiert Dieter Bohlen – und schickt die beiden eine Runde weiter.

Was die beiden Akrobaten auf der Bühne zeigten und welche Figur Dieter und Bruce im Sumoringer-Outfit machen, sehen Sie in der Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: