Die SWSG saniert in diesem und im kommenden Jahr ihre Häuser in der Lauchhau-Siedlung. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Am Freitag standen in einem Hochhaus im Lauchhau in Stuttgart-Vaihingen beide Fahrstühle still. Die SWSG als Eigentümer entschuldigt sich. Künftig soll es solche Vorfälle nicht mehr geben. Wir erklären warum.

Vaihingen - Mittlerweile funktioniert der Fahrstuhl im Haus im Lauchhau 31 wieder. Am Freitag standen dort beide Aufzüge still. Gehbehinderte und ältere Bewohner, die auf einen Rollstuhl oder einen Rollator angewiesen sind, saßen auf ihren Etagen fest. Das berichtet Bettina Kienzle von der Mieterinitiative im Lauchhau. Sie kritisiert, dass die Stuttgarter Wohnungsbaugenossenschaft (SWSG) als Eigentümer viele Stunden gebraucht habe, um die Fahrstühle zu reparieren.

„Den Aufzugsausfall im Gebäude Lauchhau 31 am Freitag, 7. Juli, bestätigt die SWSG“, schreibt nun der Pressesprecher Peter Schwab in einer schriftlichen Stellungnahme. Während unverzüglich nach der Meldung des Ausfalls noch am Nachmittag ein Techniker mit der Reparatur des ersten Aufzugs beschäftigt gewesen sei, sei ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt auch noch der zweite Lift ausgefallen – das aber aus einem anderen Grund. Bei dem einen Aufzug sei die Dachplatine kaputt gewesen, bei dem anderen der Lesekopf zur Wegmessung. Zwei Mitarbeiter der Wartungsfirma seien bis etwa 23 Uhr damit beschäftigt gewesen, um die Fahrstühle wieder in Gang zu setzen, schreibt Schwab.

Seither funktionieren sie wieder. „Die SWSG entschuldigt sich für die Ausfälle gleich beider Aufzüge. Die Techniker haben alles in ihrer Macht stehende unternommen, um die Ausfall- und Reparaturzeit so kurz wie möglich zu halten“, betont Schwab. Laut Kienzle war am Freitag auch der Aufzug im Hochhaus an der Stiftswaldstraße 1 außer betrieb. Die SWSG kann das aber nicht bestätigen.

Die schnelle Reparatur hat Vorrang

Dennoch schreibt Schwab: „Die in die Jahre gekommenen Aufzüge im Lauchhau, die häufig ausfallen oder stecken bleiben, sind für die SWSG, aber vor allem für die Mieter ein leidiges Thema.“ Mit der Modernisierung der Lauchhau-Siedlungwolle die SWSG einen Schlussstrich ziehen. Das Wohnungsunternehmen tausche die alten Aufzüge im Hochhaus Stiftswaldstraße 1 zum Ende der laufenden Modernisierungsarbeiten aus. 2018 werden die Wohnungen im Gebäude Lauchhau 21, 23 sowie auch 31 modernisiert. Dabei sei auch die Teilerneuerung der Aufzüge geplant. Die Fahrstühle seien bereits mit einigen neuen Bauteilen versehen, die durch weitere neue Komponenten ergänzt werden. „Nach der Fertigstellung kann die SWSG dann auch dort eine rundum erneuerte Aufzugsanlage anbieten“, so der Pressesprecher.

Auf die Frage, ob die SWSG Möglichkeiten habe, insbesondere älteren Mietern zu helfen, wenn diese auf ihren Etagen festsitzen, antwortet er: „Um das Risiko möglichst klein zu halten, dass bei einem Aufzugausfall der barrierearme Zugang zu einzelnen Wohnungen nicht mehr möglich ist, sind in den Häusern jeweils zwei Aufzüge eingebaut.“ Wenn beide Fahrstühle gleichzeitigen ausfallen, habe zunächst die möglichst schnelle Reparatur Vorrang. Falls diese mehrere Tage dauere, könne „die SWSG in Notfällen die Versorgung von Mietern übernehmen, sofern diese ohnehin nicht durch einen Betreuer unterstützt werden“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: