Optimistische Mienen beim Spatenstich fürs Hofquartier Möhringen Foto: Götz Schultheiss

Lange war unklar, ob die neue Feuerwache 5 auf dem Hansa-Areal gebaut wird, oder nicht. Deshalb kam nun der Erste Spatenstich für 38 von 174 Wohnungen im Hofquartier Möhringen rund vier Jahre zu spät.

Möhringen - Auf dem ehemaligen Hansa-Areal an der Sigmaringer Straße wird es wieder lebendig. Dies beweisen der erste Erdaushub und herumstehende Bagger, Raupen und Kräne. Mit dem Spatenstich hat am Montagvormittag der Bau von 38 geförderten Mietwohnungen im sogenannten Hofquartier Möhringen begonnen. Insgesamt baut der Bouwfonds Property Development (BPD) auf dem Areal 174 Wohnungen. Neben den Wohnungen ist laut BPD auch eine Kindertagesstätte geplant. 38 der 174 Eigentums- und Mietwohnungen hat die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) gekauft.

Der BPD hatte das Grundstück vor einigen Jahren vom Badarmaturenhersteller Hansa gekauft und es in einen Standort für mehrere Firmen, für die neue Feuerwache 5 und für Wohnungsbau verwandelt. Für das Wohnungsensemble hatte der BPD im Jahre 2016 einen Wettbewerb ausgeschrieben. Der Sieger war das Architektenbüro Ackermann und Raff.

Die 38 geförderten Wohnungen der SWSG werden mit ihren rund 2800 Quadratmetern Wohnfläche zwei der elf geplanten Gebäude einnehmen. Sie haben Ein- bis Fünfzimmer-Grundrisse mit jeweils etwa 40 bis 110 Quadratmetern Wohnfläche.

Die Feuerwache brachte den Baustart in Verzug

Der Stuttgarter BPD Niederlassungsleiter Antonius Kirsch ließ anlässlich des Ersten Spatenstichs einen Teil der Projektgeschichte Revue passieren. Danach habe man die Investitionsanträge 2012 gestellt, Ende 2014/Anfang 2015 sollte mit dem Bau begonnen werden.

„Unter anderem die Frage, ob die neue Feuerwache auf das Areal kommt oder nicht, hat uns im Zeitplan etwas nach hinten gebracht“, sagte Antonius Kirsch. 110 Millionen Euro, sagte er, würden auf dem alten Hansa-Areal generiert. Davon seien 95 Millionen Euro Verkaufserlöse. Die Resonanz auf das Projekt sei riesig. Kirsch dankte der SWSG für die stets professionelle Zusammenarbeit.

„Das Areal ist ein sehr schöner Wohnstandort und ein sehr schöner Standort für die Feuerwehr“, sagte Stuttgarts Baubürgermeister Peter Pätzold. Der Bedarf an den Wohnungen, von denen 38 an die städtische Tochter SWSG gingen, sei da.

Auch Samir Sidgi, der Vorsitzende der SWSG-Geschäftsführung, lobte den BPD und die anderen Partner für die sehr gute Qualität der Zusammenarbeit. Die SWSG, sagte er, schaffe an vielen Baustellen in der Stadt bezahlbaren Wohnraum. In den kommenden Jahren baue sie „auf Konversionsflächen und im Bestand“. Damit werde sie ihrem Gesellschaftszweck, breiten Schichten Wohnraum zur Verfügung zu stellen, gerecht. Zum jetzt entstehenden Hofquartier Möhringen sagte Samir Sidgi: „Hier entsteht ein durchmischtes Quartier mit Eigentums- und Sozialwohnungen. Beide vertragen sich sehr gut, wenn die Wohnungen gut gemacht sind.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: