Tausende folgten dem Aufruf zu einer Demo gegen Rechtsextremismus in Stuttgart. Foto: Sandra Belschner

Unter dem Motto „Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen“ rief ein breites Bündnis am Samstag zu einer Großdemonstration im oberen Schlossgarten auf. Angemeldet waren 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – dennoch sind die Veranstalter mit der Kundgebung zufrieden.

Einen Tag vor der Kommunal- und Europawahl kamen Tausende Demonstranten im Oberen Schlossgarten zusammen um ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis rief unter dem Motto: „Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen“ am Samstag ab 12 Uhr zu einer Großkundgebung auf. 10. 000 Teilnehmer wurden von den Veranstaltern im Vorfeld erwartet.

Nach vorläufigen Angaben der Organisatoren wurde diese Erwartung nicht erfüllt. Laut ersten Schätzungen des Veranstalters kamen etwa 5000 Demonstrierende zur Kundgebung. Trotzdem war sie für die Veranstalter „ein voller Erfolg“. „Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Das Programm – vor allem auch die Auftritte der Musiker kam gut an und wir haben positives Feedback bekommen. Die Stimmung war ausgelassen“, heißt es von Seiten des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Demonstrationen in mehreren deutschen Städten

Zeitgleich mit der Demonstration in Stuttgart protestierten auch zahlreiche Menschen in Berlin, Leipzig und Frankfurt. Laut dem deutschen Gewerkschaftsbund möchte das Bündnis „ein starkes Zeichen für Demokratie und gegen rechtsextreme Ideologien setzen“. Es gelte, ein starkes Abschneiden der Rechtsextremen bei der Europawahl und den Kommunalwahlen zu verhindern. Teil des Bündnis sind der DGB Baden-Württemberg, die IG Metall Region Stuttgart, die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Evangelische Landeskirche, der Paritätische Baden-Württemberg, das Stuttgarter Forum der Kulturen, IG CSD Stuttgart, der Bund Baden-Württemberg, die proeuropäische Bürgerbewegung Pulse of Europe und das Stuttgarter Bürgerprojekt Anstifter.

Musikalisch eröffnet wurde die etwa dreistündige Veranstaltung von der Eppinger Musikerin Nicole Vielhauer. Musikalische Darbietungen des Künstlers Savy, der Sängerin Sarah Lesch und der Punkrockband Schmutzki werden folgen. Außerdem möchte Patrick Bopp von den Füenf gemeinsam mit den Demoteilnehmern gegen 15 Uhr die Europahymne anstimmen. Comedian und Autor Jonathan Löffelbein und Liedermacher Maeckers werden ebenfalls Teil des Programms sein. Beendet wird die Kundgebung gegen circa 15.30 Uhr mit einem Auftritt von DJ Robin/JK.

Die Kundgebung dauerte bei Fertigstellung dieses Textes noch an.