Die Stadtverwaltung, Investoren und die Kirche wollen das rund 9800 Quadratmeter große Gebiet neu ordnen und attraktiver machen. Foto: Torsten Ströbele

Die Eigentümer des Ladenzentrums wollen noch in dieser Woche einen Bauantrag stellen. Zudem wartet die katholische Gemeinde auf eine Entscheidung des Bischofs, ob die Christus-Erlöser-Kirche entweiht werden kann.

Stuttgart-Botnang - Im Laihle geht es voran. Die neuen Eigentümer des Ladenzentrums an der Leharstraße werden noch in dieser Woche das Baugesuch bei der Stadt einreichen, um die Immobilie so umbauen zu können, dass die Nahversorgung in diesem Gebiet dauerhaft gesichert werden kann.

Die Firmengruppe Christiansen, Gebert & Mack hat vor, zwei Rolltreppen und zwei Aufzüge einzubauen, um das Ladenzentrum mitsamt den Arztpraxen im Obergeschoss barrierefrei zu erschließen. „Wir stehen in sehr guten Gesprächen mit Drogeriemärkten und haben auch schon konkrete Anfragen auf dem Tisch liegen“, sagt Miteigentümer Ewald Mack. Der Drogeriemarkt soll die rund 900 Quadratmeter im Untergeschoss bekommen.

Im Erdgeschoss hat sich in den vergangenen Tagen schon einiges getan. Der Treff 3000 wurde vom 2. bis 30. Oktober umgebaut. Nun ist die Edeka-Tochter Netto eingezogen. Auf einer Verkaufsfläche von rund 500 Quadratmeter stehen etwa 4000 Artikel zur Verfügung. Netto kann sich auch vorstellen, sein Sortiment an der Lehar­straße noch zu erweitern – auf insgesamt dann etwa 900 Quadratmeter. Die Räume der ehemaligen BW-Bank-Filiale stehen dafür zur Diskussion. „Die Filiale bleibt definitiv geschlossen, aber es wird ein Selbstbedienungs-Center mit sogenanntem Kontenmanager und Bankomat im oder am Gebäude installiert“, betont Mack.

Ende 2019 soll das Ladenzentrum umgebaut sein

Für den geplanten Umbau ist laut den Eigentümern des Ladenzentrums keine Bebauungsplan-Änderung notwendig. Die Vorstellungen wären also relativ schnell umsetzbar. „Wir hoffen, dass wir rasch eine Baugenehmigung bekommen, damit eventuell schon Ende 2019 die Umbaumaßnahmen beendet sind und das Gebäude in neuenm Glanz erstrahlt“, sagt Mack. In Botnang hofft man, dass auch die Vorlage der Stadtverwaltung, die am kommenden Dienstag im Ausschuss für Umwelt und Technik des Gemeinderats zum ersten Mal öffentlich vorgestellt wird, an der schnellen Realisierung nichts ändern wird. In der Gemeinderatsdrucksache geht es um die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans fürs Laihle; konkret um eine Fläche von knapp 9800 Quadratmeter. Das Ladenzentrum, die Straßen und Parkplätze drumherum und auch das Grundstück der katholischen Kirche sollen in naher Zukunft neu geordnet werden. Vor allem geht es darum, dass eine rechtliche Grundlage geschaffen wird, um in dem Gebiet Wohnungen bauen zu können.

In der Vorlage heißt es: „Ziel der Planung ist es, ein attraktives und funktionsgerechtes Stadtteilzentrum zu schaffen, das die Nahversorgung sichert und eine gute Aufenthaltsqualität gewährleistet sowie soziale Begegnungsräume schafft.“ Das sei aber nur mit einer zusammenhängenden Planung möglich. „Vorgesehen ist demnach im westlichen Bereich die Schaffung eines Platzes als Quartierstreff mit urbanem Charakter, bestehend aus Supermarkt, Drogeriemarkt, Dienstleistern, Ärztehaus und Wohnungen.“ Der östliche Bereich beinhalte einen Kindergarten, Pflegeeinrichtungen, ein Begegnungszentrum, einen Andachtsraum sowie Wohnungen. Zwei Varianten stehen im Raum, wie das Konzept umgesetzt werden soll. Option eins sieht auf dem Grundstück der katholischen Kirche ein neues „längliches Gebäude mit Kindergarten und Seniorenwohnungen entlang der Gehwegverbindung zwischen Millöckerstraße und Leharstraße“ vor, heißt es in der Vorlage. „Das Kirchengebäude kann erhalten bleiben, wird allerdings zu einem Gemeindesaal umgenutzt.“

Das Laihle wird auch Thema in der Bezirksbeiratssitzung sein

In Variante zwei, die von der katholischen Kirchengemeinde in Botnang bevorzugt wird, weicht die Christus-Erlöser-Kirche einem zehngeschossigen Wohnturm. Der Antrag auf Profanierung des Gotteshauses ist gestellt. Noch hat sich der Bischof allerdings dazu nicht geäußert. Er muss die Pläne der Botnanger Gemeinde erst genehmigen beziehungsweise ablehnen, ehe eine Entscheidung fallen kann. Aber auch bei Option zwei wird es einen Gemeindesaal und eine Kita geben.

In Botnang wird über den Aufstellungsbeschluss des neuen Bebauungsplans und die verschiedenen Varianten im Laihle ebenfalls am kommenden Dienstag, 13. November, gesprochen. Das Thema findet sich auf der Tagesordnung des Bezirksbeirats wieder. Die Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Bürgerhaus an der Griegstraße 18.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: