Die Liebe zur Fasnacht verbindet Groß und Klein. Foto: Michael Steinert

Spielmannszug, Tanzgruppen, Felben und viele andere Abteilungen: Mehr als 600 Mitglieder hat der Kübelesmarkt Bad Cannstatt. Die Narren pflegen Traditionen.

Bad Cannstatt - "Hocke! Fächer! Aufmarschieren! Spagat! Fünf, sechs, sieben, acht . . . Fuß nicht so hoch bitte! Und immer schön lächeln!“ Die Trainerin Walli Pescosta heizt ihren Mädels ein. Fasnacht ist nicht nur Spaß, sondern manchmal auch harte Arbeit. Elf Nachwuchs-Gardetänzerinnen schwitzen im Cannstatter Küblerhaus für die perfekte Show. Bald beginnt wieder das närrische Treiben, und dann muss alles perfekt sitzen. Zwischen sieben und zehn Jahre sind die Mädchen der Gruppe jung, trainieren aber schon wie die Großen. „Wir müssen noch viel üben“, erkennt die elfjährige Sara. Sie ist seit einem Jahr beim Kübelesmarkt aktiv und damit im Cannstatter Fasnachtsverein eigentlich schon eine Späteinsteigerin.

Wie eine große Familie

„Unsere Jüngsten fangen mit vier Jahren in der Tanzgarde an“, erzählt Oberkübler Steffen Kauderer. „Nach oben ist bei uns keine Grenze gesetzt. Auch Leute mit über 60 rennen noch im Häs rum.“ Das Häs ist das traditionelle Fasnachtskostüm, das die Narren bei ihren Umzügen tragen. Oberkübler nennt sich der Vorsitzende des Kübelesmarktes. Nicht nur die Altersspanne der Mitglieder, sondern auch das Vokabular ist in einem Fasnachtsverein anders als anderswo. „Wir sind nicht vergleichbar“, sagt Kauderer stolz. „Bei uns bekommen die Leute etwas, was sie sonst nirgends bekommen. Wir sind eine große Familie.“

Was heute ein geselliger Großverein zur Pflege der Traditionen der schwäbisch-alemannischen Fasnacht ist, begann vor knapp 90 Jahren mit einem Hausball. Der Kursaalwirt Gustav Schmid veranstaltete jedes Jahr um die Faschingszeit ein launiges Fest mit vielen Gästen. 1924 stellte er die Veranstaltung erstmals unter ein Motto: „Mit dem Zeppelin zum Mond“. Der thematisch ausgerichtete Ball war ein riesiger Erfolg. Deshalb wurde ein Trägerverein für die Großveranstaltung ins Leben gerufen. Jedes Jahr sollte das Fest fortan ein zugkräftiges Motto bekommen. In Anlehnung an den damals sehr beliebten Küblermarkt auf dem Cannstatter Volksfest – einem Markt, auf dem alle Arten von Kübeln verkauft wurden – gab man dem Verein den Namen „Kübelesmarkt“.

Umsatzstarkes Unternehmen

Ihren größten Boom erlebte die Fasnachtszunft Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre, als immer mehr Mitglieder in den Verein zu strömen begannen und mehrere neue Abteilungen gegründet wurden. „Die Zahl der Kübler hat sich in den letzten 30 Jahren ungefähr verdoppelt“, erzählt Steffen Kauderer. „Heute gleicht der Verein in vielerlei Hinsicht einem Unternehmen.“ Einen Umsatz zwischen 100 000 und 150 000 Euro erwirtschafte der Kübelesmarkt im Jahr, einzelne Großveranstaltungen wie das in Cannstatt ausgerichtete europäische Narrentreffen 2009 hätten es auf ein finanzielles Gesamtvolumen von bis zu einer viertel Million Euro gebracht. „Unser Zunftrat ist das Management“, erklärt der 40-jährige Maler- und Lackierermeister mit betriebswirtschaftlichem Diplom. Er selbst könne auf einen großen familiären Erfahrungsschatz zurückgreifen. „Seit 1948 ist das Amt des Oberküblers in Kauderer-Hand“, berichtet der Vereinsvorsitzende. Als erster Oberkübler nach dem Krieg wurde Steffen Kauderers Großvater Hans gewählt, 24 Jahre später übernahm sein Vater Robert das Ruder. Steffen Kauderer lenkt die Geschicke der Narrenzunft seit 2001 – und denkt selbst schon an den Fortbestand der Tradition. „Ich habe zwei Söhne. Die sind jetzt acht und neun Jahre alt“, sagt der 40-Jährige schmunzelnd. „Den Samen für meine Nachfolge habe ich also schon gesät.“

Ob weiter in Kauderer-Hand oder nicht, über die Zukunft seines Vereins macht sich der Oberkübler keinerlei Sorgen. Nicht jeder sei ein Faschings-Fan, aber er könne sich nicht vorstellen, dass die Cannstatter Fasnacht jemals ausstirbt. „2025 wollen wir unser hundertstes Jubiläum feiern und denken schon jetzt an den Festumzug“, sagt Kauderer. „Solange es den Wasen gibt, wird es auch die Kübler geben.“

Kübelesmarkt

Anschrift Heinrich-Ebner Str. 4; Zunfthaus: Küblergasse 10, 70372 Stuttgart

Telefon 9 55 91 10

Mail info@kuebelesmarkt.de

Homepage www.kuebelesmarkt.de

Vorsitzender Steffen Kauderer

Gründungsjahr 1925

Mitgliederzahl circa 620

Abteilungen Küblerrat, Spielmannszug, Fanfarenchor, Garde-Tanzgruppen, Narrengilde der Felben, Mondlöscher, Trachtengruppe, Trotzblech & Lompakapell, Küblermusikanten, Waschweiber, Schwerttanzgruppe, Theatergruppe D´Scheureburzler, Geizig

Stuttgart aktiv Treiben Sie Sport? Spielen Sie ein Instrument? Dann erzählen Sie uns von Ihrem Verein! Schicken Sie einfach eine Mail an aktiv@stz.zgs.de.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Stuttgart .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: