Gleisverlegung bei Hohenstadt auf der Alb Foto: Horst Rudel/Rudel

Von 120 Kilometern Gleis sind jetzt 60 verlegt: Die Bahn hat auf der Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm die Hälfte geschafft. „Alle Signale stehen beim Neubau auf grün“, sagt Projektleiter Olaf Drescher.

Hohenstadt - Bei der Neubaustrecke von Stuttgart nach Ulm geht es mit großen Schritten voran. 15 Minuten schneller soll der Zugreisende eines Tages auf ihr in Ulm sein. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag auf der Albhochfläche bei Hohenstadt (Kreis Göppingen) zogen Bahnverantwortliche eine Zwischenbilanz. Man habe bereits 60 Kilometer der 120 Kilometer Gleise und somit die Hälfte für die zweigleisige Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Ulm und Wendlingen verlegt. Damit sei auf einer Länge von rund 30 Kilometern die sogenannte „feste Fahrbahn“ zwischen Ulm und Hohenstadt komplett eingebaut. In einem Jahr soll mit dem Probebetrieb begonnen werden.

Schon 800 Oberleitungsmasten stehen auf der Albhochfläche

„Nach dem Probebetrieb wird in etwas mehr als zwei Jahren hier planmäßig der erste ICE vorbeirauschen.. Die Signale stehen jetzt alle auf Grün“, sagte Olaf Drescher, der Geschäftsführer der DB Stuttgart–Ulm GmbH. Auch die beiden Röhren des 4847 Meter langen Steinbühltunnels, der unweit von Hohenstadt beginnt, sind bereits mit Gleisen versehen. Dazu sind auf der Albhochfläche schon alle rund 800 Oberleitungsmasten errichtet.

Der Probebetrieb beginnt mit langsamen Fahrten

Der Probebetrieb Ende 2021 wird zunächst mit langsamen sogenannten Abnahmefahrten beginnen, dabei geht es auch um die Signaltechnik. Testfahrten mit hoher Geschwindigkeit sind ab 2022 geplant. Vom Rohbau der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm sind jetzt 90 Prozent fertig, der Bau der insgesamt 60 Kilometer langen Tunnel ist abgeschlossen.

Für den Betrieb soll die Neubaustrecke – zuerst nur von Wendlingen nach Ulm – nach den letzten Probefahrten 2022 eröffnet werden. Das Gesamtprojekt von Stuttgart 21 soll 2025 fertig sein, dann ist auch das Teilstück von Wendlingen nach Stuttgart befahrbar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: