Elon Musk rudert zurück. Foto: AFP

US-Milliardär Elon Musk hat sich für sein Verhalten gegenüber eines Höhlentauchers, der bei der Rettung der Fußballmannschaft aus Thailand dabei war, entschuldigt. Vorangegangen war ein Streit, weil der Taucher ein Hilfsangebot Musks als PR-Gag bezeichnet hatte.

Bangkok - US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand entschuldigt. Der mehrfache Milliardär schrieb am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter, er habe aus Wut über Unwahrheiten gehandelt, die der britische Taucher Vern Unsworth gesagt habe. Sein Verhalten sei aber „nicht gerechtfertigt“ gewesen: „Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth und auch bei den Firmen, die ich als Chef vertrete. Das war mein Fehler und mein Fehler allein.“

Die zwölf Kinder und der Trainer, die vergangene Woche von einem internationalen Team aus der Höhle gerettet wurden, sollen an diesem Mittwoch das Krankenhaus erstmals verlassen dürfen. Musk hatte den Taucher, der bei der Rettung dabei war, via Twitter als „Pädophilen“ beschimpft. Zuvor hatte sich Unsworth über die Idee des Amerikaners lustig gemacht, die jungen Fußballer mit einem selbst entwickelten Mini-U-Boot aus der Höhle zu holen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: