Ein Musiker hat in der Unterführung am Bietigheimer Bahnhof zwei Sicherheitsleute angegriffen (Archivbild). Foto: FACTUM-WEISE/factum / simon granville

Ein 19-Jähriger musiziert in der Bahnhofsunterführung in Bietigheim-Bissingen, obwohl das verboten ist. Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts erteilen ihm ein Hausverbot – dann eskaliert die Situation.

Bietigheim-Bissingen - Ein renitenter Straßenmusiker hat sich am Montag im Bahnhof von Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) gegen zwei Sicherheitsmitarbeiter zur Wehr gesetzt und einen der Männer leicht verletzt. Die Wachdienst-Mitarbeiter hatten den jungen Mann gegen 17 Uhr darauf aufmerksam gemacht, dass das Musizieren in der Unterführung des Bahnhofs nicht gestattet ist. Weil er dort aber trotzdem getrommelt hatte, wollten sie ihm ein Hausverbot erteilen.

Als die Männer die Personalien des jungen Mannes aufnahmen, versuchte er mehrfach wegzurennen. Die Sicherheitsleute hielten ihn aber fest. Der 19-Jährige holte daraufhin mit seiner Kistentrommel aus und schlug einem 26 Jahre alten Wachmann mehrmals mit dem Instrument gegen die Brust. Die Polizei nahm den Querulanten schließlich fest.

Der 19-Jährige darf den Bahnhof in den kommenden zwei Jahren nicht betreten. Er muss obendrein mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: