Die Erbmasse im Südwesten hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Wie gerecht es dabei zugeht – und was es mit Menschen macht, wenn viel Geld in der Familie liegt.

Stuttgart - So viel haben die Menschen in Baden-Württemberg noch nie geerbt. Von 2009 bis 2019 hat sich die Erbmasse im Land innerhalb zehn Jahren verdoppelt: Von 3,5 Milliarden Euro auf 6,3 Milliarden. Die Zahl der Erbfälle sank indes von 31 000 auf etwa 25 000. Also haben weniger Menschen mehr vererbt. Welche Generationen vererben eigentlich die hohen Summen? Und warum fordern manche Menschen sogar Steuern auf ihr eigenes Erbe? Darüber spricht im heutigen Podcast unsere Autorin Lisa Welzhofer.

StN-Plus-Empfehlung: Homeoffice ohne Pflicht – Das Zeitalter des Büros geht zu Ende

Was beschäftigt die Menschen in Baden-Württemberg? Welche Themen stehen auf der landespolitischen Agenda? Und welche Rolle spielen Entwicklungen woanders in der Welt für den Südwesten? Der Feierabend Podcast fasst für Sie das wichtigste Thema des Tages zusammen – für die Region Stuttgart, für Baden-Württemberg und die Welt.

Egal ob im Auto, in der Stadtbahn oder zuhause auf dem Sofa: Ab 17 Uhr steht der Podcast für Sie zum Abrufen bereit – und begleitet Sie in den Feierabend.

Hier geht es zu allen Podcast-Folgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: