Tunnelbauten sind teuer, vermeiden für die Stadtbahn aber den Konflikt mit dem Autoverkehr. Für Vaihingen soll mit dem Ausbau des Streckennetzes auch ein Tunnelbau untersucht werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Das Stadtbahnnetz in der Landeshauptstadt soll in den nächsten Jahren erweitert werden. Im Blick sind der Anschluss von Büsnau und dem früheren IBM-Gelände, das aufgesiedelt werden soll.

Stuttgart - Wie könnten die bisher am Bahnhof in Vaihingen endenden Linien der Stadtbahn in den Stadtbezirk Büsnau und zum Eiermann-Areal, dem früheren IBM-Deutschlandsitz, geführt werden? Diese Frage sollen Verkehrsplaner für die Landeshauptstadt und die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) beantworten. Der Gemeinderat hat dazu die Ausschreibung einer Machbarkeitsstudie beschlossen. Einige Prämissen sind gesetzt. In Vaihingen enden die aus Kaltental kommenden Linien U 1 und künftig die U 14 und die Filderlinien U 3 und U 8. Je eine Linie aus den beiden Korridoren soll in den Vaihinger Westen und weiter nach Büsnau beziehungsweise zum Eiermann-Areal, das zu einem Wohnungsbauschwerpunkt werden soll, gezogen werden.

Drei Grobvarianten

Drei Grobvarianten für den Stadtbahn-Ausbau durch Vaihingen hat die SSB bereits geliefert. Sie gelten als Vorüberlegungen und sehen die Bahn teils im Tunnel. Betroffen wäre auch die Vaihinger Hauptstraße. Solche Lösungen seien sehr teuer, sagte Christoph Ozasek von der Linksfraktion und plädierte in der Vorberatung im Ausschuss dafür, die Stadtbahn oberirdisch fahren zu lassen. Mit Blick auf die nötigen technischen Aufbauten wie Oberleitungen schaffe man damit „keine Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum“, warnte Jürgen Zeeb (Freie Wähler). Debora Köngeter (Stadtisten) regt an, den Vaihinger Unicampus mit an die neuen Strecken anzubinden. In der Betrachtung blieb der Campus bisher abseits. Er sei aber durch die S-Bahn bereits gut erschlossen, so die Verwaltung. In der Machbarkeitsstudie könne aber in einer Untervariante ein Uni-Anschluss untersucht werden. Die Studie soll auch eine mögliche Seilbahnverbindung mit bedenken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: