Ab dem kommendem Jahr gibt es für Bauern im Südwesten staatliche Hilfe gegen Frost, Sturm und Starkregen. Foto: dpa/dpa

Bauern im Südwesten können sich ab kommendem Jahr mit staatlicher Hilfe gegen Frost, Sturm und Starkregen versichern – die Landesregierung in Stuttgart stellte dazu ein entsprechendes Pilotprojekt vor.

Stuttgart - Bauern im Südwesten können sich ab kommendem Jahr mit staatlicher Hilfe gegen Frost, Sturm und Starkregen versichern. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Agrarminister Peter Hauk (CDU) stellten am Dienstag ein entsprechendes Pilotprojekt der Landesregierung in Stuttgart vor.

Es brauche einen Strategiewechsel weg von Nothilfen hin zu staatlich unterstütztem, aber eigenverantwortlichem Risikomanagement, sagte Kretschmann. Das Kabinett will für das bundesweit einzigartige Pilotprojekt jährlich fünf Millionen Euro in die anstehenden Haushaltsberatungen einzubringen.

Man wolle sukzessive weg von Ad-hoc-Hilfen und Landwirte an der Risikofinanzierung beteiligen, sagte Hauk. Das Land übernehme dabei 50 Prozent der Versicherungskosten. Im Gegenzug sollen Landwirte künftig aber keine Hilfsgelder mehr bei Ernteausfällen durch Wetterextreme erhalten. „Wer nicht versichert ist, hat Pech gehabt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: