Die Polizei beobachtet den Lamborghini des ehemaligen Fußball-Profis Tim Wiese Foto: dpa

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: Der Ex-Fußballer und Gelegenheits-Wrestler Tim Wiese und sein Parkplatz-Problem.

Stuttgart - Wir kennen das. In einer großen Stadt sind die Parkplätze knapp und das Parken daher teuer. In London kostet ein Tagesticket rund 50 Euro, in Tokio sind es noch 45 Euro, in New York auch noch stolze 35 Euro. Und in Bremen? Jetzt werden Sie denken, Bremen passt irgendwie nicht in die Liste London, Tokio, New York. Mag sein, auch preislich liegen Ozeane dazwischen. In Bremen werden im Parkhaus Künstlerhaus Güterbahnhof für die Tagespauschale ganze drei Euro fällig. In anderen Parkgaragen sind für zwei Stunden Parken vier Euro abzudrücken. Allesamt Schnäppchen.

Tim Wiese interessiert das weniger. Er erledigt das nach dem Motto: Suchst du noch, oder parkst du schon? Der Mann stellt sein Auto einfach ab. Einen Lamborghini. Auf dem Behindertenparkplatz. Ein 92-Jähriger hat den ehemaligen Fußball-Profi und Gelegenheits-Wrestler deshalb angezeigt, der Ex-Sportler soll ihn auch als „alten Sack“ oder „müden Sack“ beschimpft haben. Nun wurde Tim Wiese verdonnert, zur Strafe 25 Tagessätze à 1000 Euro zu bezahlen, was er mit den Worten kommentierte: „Bremen ist ein armer Stadtstaat, offenbar wollen sie sich auf diese Art das Geld von den Bürgern holen. Für mich ist das reine Geldmacherei.“ Soll der Kerl doch einfach dort parken, wo er hingehört: auf der Wiese.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: