Seit Sommer 2018 für Dynamo Dresden am Ball: der Schwede Linus Wahlqvist (li.) Foto: dpa

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich Absurdes, Seltsames und Lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: der schwedische Fußball-Profi Linus Wahlqvist.

Stuttgart - Hemnes, Brimnes und Malm. Kennen Sie, oder? Stuva, Pax und Kallax. Schon mal gehört, nicht wahr? Billy, Besta und Kivik. Vermutlich auch keine Unbekannten. Sollten Sie nun dreimal heftig genickt haben, dann ist klar: Sie waren schon einmal in einem schwedischen Einrichtungshaus. Genauer: In jenem mit dem blau-gelben Anstrich. Davon gibt es so einige – in Europa, in Deutschland, auch ganz regional. Und es gilt: Kennst du eines, kennst du alle. Außer, man besucht die Filiale in Dresden.

Ikea ist Heimat

Denn dort gibt es einmal pro Woche ein erweitertes Angebot: das Modell Linus. Der Unterschied zu all den anderen Einrichtungsgegenständen: Linus lebt und kauft dort selbst ein, zum Beispiel mal einen schwedischen Keks. Oder freut sich über all die skandinavischen Namen. Sie wissen schon: Hemnes, Brimnes, Pax, Billy, Besta – und all die anderen. Linus sagte nun der „Bild“: „Es ist schön, ein paar schwedische Namen und Zeichen zu lesen. Es fühlt sich hier am meisten nach Heimat an.“ Ja, richtig: Linus ist Schwede, im Gegensatz zu den Möbeln seiner Heimat sogar ein recht agiler. Linus spielt Fußball in Dresden. Dynamo hat ihn im vergangenen Jahr von Norrköping verpflichtet, ihn davor gescoutet – denn im Gegensatz zu Kallax und Stuva war er im Katalog einfach nicht zu finden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: