Eine lustige Familie: die Diekmeiers Foto: Instagram

Neben Siegen und Niederlagen gibt es in der Welt des Sports auch reichlich absurdes, seltsames und lustiges. Daher kürt unsere Sportredaktion mit einem Augenzwinkern täglich die Sportsfreundin oder den Sportsfreund des Tages. Heute: der Fußballer Dennis Diekmeier.

Stuttgart - Dennis Diekmeier ist der letzte Kultkicker des Hamburger SV: einfach unvergessen. Er schaffte das Kunststück, in 173 Bundesligaspielen für die längst ruhmlosen Hanseaten kein Tor zu erzielen, und es liefen die wunderbarsten Wetten, wonach der HSV eher Deutscher Meister wird bevor Diekmeier aus acht Metern das leere Tor trifft. Nun hat der „Dieki“ beim Zweitligisten SV Sandhausen die Welt verblüfft, weil er tatsächlich zwei Tore im Profibetrieb erzielte. Aber muss der Mann deshalb so durchdrehen?

An diesem Wochenende verschickte Diekmeier via Internet ein Urlaubsfoto von sich und seiner Familie. Frau Dana ist da zu sehen mit feuerroten Haaren. Die Kinder Delani, Dion, Dalina und Divia bilden dazu eine lustige Orgelpfeifentruppe, und auch der tätowierte Oberkörper des Vaters macht was her. Doch deshalb hat die „Bild“-Zeitung den Diekmeier-Beitrag natürlich nicht zum „geilsten Urlaubsfoto des Jahres“ gekürt, für diese Auszeichnung braucht es schon etwas mehr. So präsentiert sich die komplette Familie in einer Leoparden-Bademodenkollektion. „Auch neben dem Platz eine wilde Bestie“ – das war der treffende Kommentar einer Frau im Internet. In Sandhausen spielte Diekmeier übrigens mit Jesper Verlaat zusammen. Dem gefiel das Leopardenfoto so gut zu, dass er fragte, ob die Diekmeiers auch für ihn so eine Badehose hätten. Klare Antwort von Mama Dana: „Aber sicher!“

Eben so sicher ist: Mit einem Typen wie Dennis Diekmeier wäre der HSV aufgestiegen – dafür hätte der Kultkicker nicht eine einzige Bude machen müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: