In den nächsten Tagen ist der Schwanenplatztunnel komplett gesperrt. Foto: Leif Piechowski/LICHTGUT/Leif Piechowski

Mit der Sperrung des Schwanenplatztunnel von Donnerstagabend bis Sonntag droht ein Verkehrschaos rund um Bad Cannstatt. Die SSB bietet zusätzlichen Service an.

Stuttgart - Bevor alles besser wird, kommt es noch mal richtig dicke: Der Schwanenplatztunnel, seit Jahren ein gefürchtetes Nadelöhr an der B 14 zwischen Bad Cannstatt und der Innenstadt, wird für einige Tage komplett gesperrt. Und zwar von diesem Donnerstag an, dem 30. Oktober, 20 Uhr, bis zum Montag, 4. November, 5 Uhr morgens.

Die Umleitungen sind schon eingerichtet, auf denen sich absehbar der Verkehr gehörig stauen wird. Denn zusätzlich zum Wochenendverkehr an den letzten Ferientagen kommen noch einige Großveranstaltungen hinzu, die für zusätzlichen Verkehr in diesem Gebiet sorgen werden: Am 31. Oktober ist der Hundeflüsterer Cesar Milan in der Porsche-Arena, am 2. November stehen zwei Sportbegegnungen an in der Porsche-Arena sowie in der Scharr-Arena. Und am 3. November kommt es besonders dick: Der VfB hat ein Heimspiel gegen Dynamo Dresden, in der Porsche-Arena singt Sarah Connor und in der Schleyer-Halle tobt Volbeat.

In den Veranstaltungstickets ist der Fahrpreis drin

Wer sich da also noch etwas Vorfreude auf die jeweilige Veranstaltung bewahren will, sollte den öffentlichen Nahverkehr nehmen. Denn in allen Tickets ist der Fahrpreis schon drin für Zu- und Rückfahrt im gesamten VVS-Gebiet. Auch am Samstag, dem 2. November, wenn es viele in die Innenstadt zieht, pendelt die SSB-Sonderlinie U 11 zwischen Hauptbahnhof und Cannstatter Wasen im Zehn-Minuten-Takt zwischen 9.16 Uhr und 20.36 Uhr. Dazu bietet die SSB eine Abstellmöglichkeit für Autos auf dem Wasen. Sowohl das Parken wie die Stadtbahn sind kostenfrei. An den anderen Tagen ist die U 11 wie bei den vielen Veranstaltungen in dieser Ecke unterwegs.

Auf den Schnellbus X 1 zu warten, um in die Innenstadt oder nach Bad Cannstatt zu kommen, ist an diesen Tagen keine Option. Zum einen fährt dieser eh nicht an Feiertagen, Sams- und Sonntagen, zum anderen wäre auch für diesen kein Durchkommen durch den Schwanenplatztunnel.

Umleitungen für Autos sind eingerichtet

Wer dennoch mit dem Auto da unterwegs ist in diesen Tagen, der überquert von Bad Cannstatt in Richtung Innenstadt zunächst den Neckar auf der König-Karl-Brücke, wird danach gleich nach rechts umgeleitet auf die Neckartalstraße. Dann müssen Wilhelma und Rosenstein-Park umrundet werden, also links auf die Pragstraße und hoch auf den Pragsattel, und dort runter in die Stadt auf der Heilbronner Straße.

In umgekehrter Richtung beginnt die Umleitung kurz vor den Schwabengaragen links in die Heilmann- und unter den Eisenbahnbrücken hindurch in die Wolframstraße zur Heilbronner Straße. Von dort geht es hoch auf den Pragsattel und dann wieder runter auf der Pragstraße nach Bad Cannstatt.

Die Navigationsgeräte aller Hersteller sind zumindest über die konkrete Sperrung des Tunnels informiert. Schwieriger ist es bei den Umleitungsstrecken. Denn zum einen hat jeder Betreiber eigene Algorithmen, wie er schnellste oder kürzeste Routen berechnet. Zum anderen ist ja nicht jeder ein Durchfahrer der Tallängslinie. „Was die Navis an Alternativen oder an neuen Routen anbieten, darauf haben wir nicht wirklich Einfluss“, so Ralf Thomas, Leiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale, „aber wir geben schnell Staubildungen weiter“. Das gilt dann sowohl für die ausgeschilderten Umleitungsstrecken, aber auch für jene, die entstehen, wenn etwa mehrere Fahrer versuchen, durch Wohngebiete zu steuern, die von dem Verkehrschaos eigentlich nicht betroffen sein sollten.

Im Tunnel selbst wird an diesen Tagen der Straßenbelag erneuert. Dazu gehören eine neue Asphaltbinde- und eine neue Asphaltdeckschicht, das ganze auf 14 000 Quadratmeter. Und es werden neue Hydranten, Fluchttüren und Notrufkabinen eingerichtet. 13 Millionen Euro wurden so in die seit drei Jahren währende Sanierung der beiden 480 Meter langen und 45 Jahre alten zwei Tunnelröhren investiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: