Zu jung für Faltencremes? Aber bitte, wer möchte denn nicht so jung und schön wie Cara Delevingne aussehen?! Foto: AP

Blutjunge 25 und bereits Model für eine Anti-Aging-Linie? Cara Delevingne, eines der gefragtesten Gesichter derzeit, kann man in ihrem Job kaum bremsen. Ihren Alterungsprozess kann sie jedoch unmöglich beschleunigen (wollen).

Stuttgart - Die Kosmetik-Industrie lebt davon, vorwiegend Frauen mit angeblichen Wundercremes für ein jüngeres Aussehen einzulullen. Immerhin: meistens zieren die Anti-Aging-Kampagnen halbwegs natürlich gealterte Frauen, die mithilfe von Produkt X, Y oder Z entweder a) um Jahre jünger oder b) wenigstens ein bisschen frischer aussehen sollen.

Dior gibt Zusammenarbeit mit Cara Delevingne bekannt

Was sich die Luxusmarke Dior geleistet hat, überschreitet das Maß der branchenüblichen Schizophrenie maximal. Das Haus gab die Zusammenarbeit mit dem britischen It-Model Cara Delevingne bekannt. Sie wird das neue Gesicht von „Capture“, einer Anti-Aging-Linie, die laut Dior folgendes zaubern kann: „Die Pflege für Jugendlichkeit und vollendete Schönheit. Dank der langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Stammzellenforschung entwickelt die Dior-Forschung Pflegeprodukte, die die sichtbaren Zeichen der Hautalterung korrigieren – für eine strahlend schöne Haut.“

Jede Menge Kritik in den sozialen Medien

Natürlich hagelte es jede Menge Kritik. „Eine 25-Jährige repräsentiert nicht eure Zielgruppe, deshalb ist das Ganze einfach nur beleidigend“, heißt es in den sozialen Medien. Außerdem machten viele ihrem Ärger mit dem Hashtag #thatsnotme (auf Deutsch: Das bin nicht ich) Luft. Ja, Mensch, versteht denn niemand die subtile Botschaft der Kampagne!? Wer das Produkt kauft, sieht bald so jung aus wie Cara! Ihr kann man beauty-mäßig sowieso voll vertrauen: Ihr Werbespot für eine Wimperntusche wurde von der britischen Werbeaufsicht verboten. Der Grund: „zu starke Manipulation“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: