Fieberte nach seiner Verletzung von der Bank aus mit: Spielmacher Michael „Mimi“ Kraus. Foto: Baumann

Die Handballer der SG BBM Bietigheim dürfen nach dem Erfolg gegen den TBV Lemgo Lippe weiter auf ein „Endspiel“ um den Klassenverbleib gegen den VfL Gummersbach hoffen. Doch der Ausfall von Spielmacher Mimi Kraus erschwert das Unterfangen.

Bietigheim - Wenn am Samstagabend in der Egetrans-Arena noch Eis unter dem Handball-Boden gelegen hätte, wäre das ziemlich sicher geschmolzen – so heiß war die Atmosphäre in dem Bundesligaspiel der SG BBM Bietigheim gegen den TVB Lemgo Lippe. „Überlebenswichtig“, sagte Sportdirektor Jochen Zürn nach dem 25:23(13:10)-Sieg, der bei einer Vier-Tore-Führung Mitte der zweiten Hälfte schon so sicher schien. Bis sich im Angriff ungewohnte Abspielfehler einschlichen, „die nicht passieren dürfen“, so Trainer Jon Jonsson, was wiederum die ersatzgeschwächten Gäste plötzlich zu einer 22:21-Führung (51.) nutzen.

Starker Keeper Jürgen Müller

Eine Niederlage wäre fast schon gleichbedeutend mit dem Abstieg des Aufsteigers gewesen. Und dann noch das: Routinier Michael Kraus humpelte plötzlich ohne Fremdeinwirkung vom Feld, griff sich sofort an den Oberschenkel, das schien das Ende aller Hoffnungen, zumal der Winterneuzugang (fünf Tore) mit seiner starken Leistung nach der Pause maßgeblich an der Führung beteiligt war. Doch dann zeigte die Mannschaft, angetrieben von den 2400 Zuschauern, Moral und Kampfgeist und drehte die Partie nochmals – nicht zuletzt dank des eingewechselten Torhüters Jürgen Müller. Nach 60 Minuten feierten die Spieler, als hätten sie den Klassenverbleib bereits sicher.

Kraus kontaktiert Frisch Auf

Gemach, soweit ist es noch nicht. Zwar spricht nun einiges für ein Endspiel am 9. Juni (15 Uhr/Egetrans-Arena) gegen den punktgleichen Konkurrenten VfL Gummersbach (aktuell 20 Tore besser), wenn alles normal läuft. Das heißt: Die SG verliert an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) beim SC Magdeburg und Gummersbach zur gleichen Zeit gegen Göppingen, auf dem Papier aber die klar leichtere Aufgabe. Doch Mimi Kraus hofft, dass sein Ex-Verein Frisch Auf die kleinen Hoffnungen auf eine EHF-Cup-Qualifikation „noch nicht aufgegeben hat“. Und will deshalb auch nochmals seine Kontakte spielen lassen, um bei den alten Kameraden dem Ansinnen Nachdruck zu verleihen.

Saison für den Spielmacher wohl beendet

Zumal dort nun Hartmut Mayerhoffer das Sagen hat, der Ex-Bietigheimer Coach. Wenn das alles keine Motivation ist, was dann? „Der Ausfall von Kraus trifft uns zwar hart, aber das müssen wir kompensieren“, sagt SG-Trainer Trainer Jonsson. Daran glaubt Kraus, der weiß, dass die Saison für ihn beendet ist: „Ich denke, es ist sogar ein Muskelbündelriss, ich kenne meinen Körper.“ Zumindest bei seiner letzten Verletzung, noch beim TVB Stuttgart, einem Mittelhandbruch (übrigens auch gegen Lemgo) erwies sich seine Prognose als richtig. Aber er fügt hinzu: „Wir können den Klassenerhalt schaffen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: