Flucht ist die beste Verteidigung – doch was, wenn es diese Möglichkeit nicht gibt? Unsere Redakteurin Isabelle Butschek hat sich zeigen lassen, wie man sich gegen Festhalten, Würgen oder einen Messerangriff wehren kann.

Rems-Murr-Kreis - Die beste Verteidigung ist einfach. Man muss dafür keine besonderen Techniken beherrschen – sondern nur schnell rennen können. „Die beste Verteidigung ist die Flucht“, sagt Jürgen Oesterle, der in Waiblingen und Fellbach Krav Maga – ein israelisches Selbstverteidigungssystem – unterrichtet. „Dabei lernen die Teilnehmer, sich ein Fluchtfenster zu erarbeiten“, erläutert Felix Remmpel, Krav-Maga-Trainer in Winnenden und Backnang. Und: Die Schüler lernen, gefährlichen Situationen aus dem Weg zu gehen.

Wie vermeide ich bedrohliche Situationen?

Dafür geben die beiden Experten folgende Tipps: Wer nachts nicht gerne alleine unterwegs ist, nimmt sich am besten ein Taxi. Wer spätabends in den Zug steigt oder durch die Straßen läuft, sollte nicht nur auf sein Smartphone schauen, sondern auch auf seine Umgebung achten. „Und schließlich sollte man auf sein Bauchgefühl hören“, sagt Oesterle. Wer eine oder mehrere Personen sieht und sich unwohl fühlt, sollte zum Beispiel die Straßenseite wechseln oder lieber einen Umweg in Kauf nehmen.

Was tun, wenn es doch zu einer Konfrontation kommt?

Wer blöd angequatscht wird, sollte darauf achten, genügend Abstand zu seinem Gegenüber zu halten. Und auch wenn es Überwindung kostet, sollte man den anderen laut anschreien: „Gehen Sie weg! Lassen Sie mich in Ruhe!“ Das sorgt dafür, dass andere Passanten aufmerksam werden. Zudem sollte man die eigenen Hände im Kopfbereich vor sich halten: Zum einen als Schutz, zum anderen, um im Zweifel selbst schlagen zu können. Und schließlich sollte man so schnell wie möglich wegrennen.

Was mache ich, wenn ich am Arm gepackt werde?

Meistens schließt sich die Hand des Angreifers nicht ganz am Arm. Die Stelle, an der sich die Finger berühren, ist am leichtesten zu durchbrechen. Also gilt es, den eigenen Arm in diesem Bereich ruckartig zu sich zu ziehen. Gleichzeitig sollte man den anderen auf die Nase schlagen. Beim Schlag immer die Hüfte mitbewegen, das bringt mehr Wucht. Wirkungsvoll sind auch Tritte in den Genitalbereich. Sobald der andere zusammenzuckt: wegrennen.

Welche Techniken die beiden Trainer gegen Würgen oder einen Angriff mit einem Messer empfehlen, sehen Sie in unserem Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: