Bei einem Dankgottesdienst zu Ehren der kleinen Prinzessin Leonore war die Hauptperson und ihre Eltern zwar nicht zugegen, dafür Kronprinzessin Victoria, Prinz Daniel und Prinz Carl Philip (links) ... Foto: dpa

Gern sähen es die Schweden, wenn ihre Prinzessin Madeleine mit Leonore durch Stockholm spazierte. Doch die kleine Familie bleibt in New York - auch den Dankgottesdienst bestreiten die Schweden-Royals ohne sie.

Liebendgern hätten die Schweden, dass ihre Prinzessin Madeleine mit der kleinen Leonore durch Stockholms Parks spaziert. Doch die kleine Familie bleibt in New York - auch den Dankgottesdienst bestreiten die Schweden-Royals ohne sie.

Stockholm - Am Sonntag fand in Stockholm ein Dankgottesdienst zur Geburt der jüngsten Schwedenprinzessin statt - aber die Hauptpersonen waren gar nicht anwesend: Prinzessin Madeleine von Schweden, ihr Mann Chris O'Neill und ihre neugeborene Tochter Leonore Lilian Maria waren zu Hause in New York geblieben. Der Flug nach Stockholm wäre für Mutter und Kind zu anstrengend gewesen.

Stattdessen kamen die stolzen Großeltern, König Carl Gustaf und Königin Silvia, sowie Leonores Tante, Kronprinzessin Victoria von Schweden, und Onkel, Prinz Carl Philip und Prinz Daniel, in die Schlosskirche, um mit 200 geladenen Gästen die Geburt der kleinen Herzogin von Gotland zu feiern.

Die Schweden dürften einmal mehr enttäuscht gewesen sein: Unter ihren Landsmännern ist der Unmut darüber groß, dass Madeleine mit ihrer kleinen Familie weiter in New York wohnen bleiben will. 

Indes zeigten schwedische Medien Bilder von Chris O'Neill in Manhattan mit einem Tragekorb, in dem sie die kleine Prinzessin vermuteten. Auf den Fotos sind auch O'Neills Mutter Eva Maria und Prinzessin Madeleine zu sehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: