Kaum da, schon wieder weg: Gabriele Nießen Foto: factum/Andreas Weise

Gabriele Nießen verlässt die Ludwigsburger Stadtverwaltung. Am 1. Februar tritt sie ihre neue Stelle in Bremen an, wo sie Baustaatsrätin wird. Nießen hatte erst im März in Ludwigsburg begonnen.

Ludwigsburg - Gabriele Nießen verlässt die Ludwigsburger Stadtverwaltung. Am 1. Februar tritt sie ihre neue Stelle in Bremen an, wo sie Baustaatsrätin wird. Nießen hatte erst im März in Ludwigsburg als Bürgermeisterin für Stadtentwicklung, Hochbau und Liegenschaften begonnen und wurde von der Belegschaft wie vom Gemeinderat sehr geschätzt. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt die 55-Jährige nun zu ihrem kurzfristigen Wechsel. Ihr Chef, Oberbürgermeister Matthias Knecht, bedauert den Abschied seiner Dezernentin „außerordentlich“. Er habe Gabriele Nießen fachlich und menschlich äußerst schätzen gelernt. Daher lasse er sie sehr ungern ziehen. „Aber die Anfrage der Bremer Senatorin ist eine große Karrierechance, zu der man Frau Nießen nur beglückwünschen kann,“ sagt Knecht, der seit September OB in Ludwigsburg ist.

Nießens Dezernat war neu geschaffen worden, weil es so viel zu tun gibt in der Stadt. Nießen hatte sich in einem aufwendigen und langwierigen Auswahlverfahren durchgesetzt. Vor ihrer Tätigkeit in Ludwigsburg war die gebürtige Düsseldorferin fast acht Jahre lang Stadtbaurätin der Stadt Oldenburg. Dort hatte sie sich mit dem OB Jürgen Krogmann (SPD) überworfen, der ihr letztlich eine zweite Amtszeit verweigerte. Nießens Weg führte daraufhin nach Ludwigsburg – und nun nach Bremen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: