Besiktas-Fans feiern in Stuttgart den Meistertitel ihres Teams. Wir haben die Bilder vom Schlossplatz. Foto: 7aktuell.de/Friedrichs

Freudetrunkene Fußball-Fans hat man in Stuttgart schon länger nicht mehr gesehen. Am Sonntagabend war es dann soweit, als Fans des türkischen Clubs Besiktas Istanbul die Meisterschaft ihres Teams feierten. Wir haben die Bilder vom Stuttgarter Schlossplatz.

Stuttgart - Ein Autokorso und ausgelassene Fans, die auf dem Schlossplatz feiern, weil eine Fußball-Mannschaft Landesmeister geworden ist – das hat Stuttgart zuletzt im Jahr 2007 gesehen.

Am Sonntagabend war es dann wieder so weit – aber keine Sorge, es waren nicht die Fans des FC Bayern, die den Titelgewinn ihres Team feierten, sondern Anhänger des türkischen Clubs Besiktas Istanbul. Das Team der Ex-VfB-Profis Mario Gomez und Andreas Beck machte nämlich am Sonntag mit einem 3:1-Sieg gegen den Aufsteiger Osmanlispor die erste türkische Meisterschaft seit 2009 klar.

Dieser Triumph musste im Stadion natürlich gebührend gefeiert werden – und nicht nur im Stadion, sondern auch im mehr als 2000 Kilometer entfernten Stuttgart, wo Besiktas eine große Fanbase hat.

Mehr als 200 Fans feiern auf dem Schlossplatz

Mehr als 200 Fans – unter anderem vom Besiktas-Fanclub „ChAos Stuttgart -BC“ – versammelten sich gegen 21 Uhr am Schlossplatz und zelebrierten förmlich den Titelgewinn ihrer Mannschaft. „Alles in allem blieben die Besiktas-Fans während der Feier friedlich“, sagt ein Polizeisprecher.

Zuvor waren die Beamten gegen 20 Uhr von Anwohnern in Stuttgart-West gerufen worden, weil es in einem Wettbüro etwas lauter zuging. Als die Polizei eintraf, machten sich die freudetrunkenen Fans bereits auf den Weg zum Schlossplatz.

„Etwa zeitgleich setzte sich ein Autokorso von Feuerbach in Richtung Stadtmitte in Bewegung, der von uns begleitet wurde“, so der Sprecher. Auch hierbei kam es zu keinerlei Zwischenfällen.

Die Fans trafen sich schließlich am Schlossplatz, um die türkische Meisterschaft von Besiktas Istanbul ausgelassen zu feiern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: