Beim Rosenball in Monaco schwingen Fürst Albert und seine Nichte Charlotte Casiraghi das Tanzbein. Fürstin Charlène fehlte. Foto: Getty Images Europe

Der Magen plagte ihre kleine Tochter, deshalb ließ Fürstin Charlène den Rosenball sausen. Den Fürsten tröstete seine Nichte Charlotte Casiraghi, einmal mehr strahlender Mittelpunkt des Abends.

Monte Carlo - Es war die Frage des Abends beim Rosenball in Monaco: Wo ist Fürstin Charlène? Das Klatschportal bunte.de fragte beim Palast nach und erfuhr: Charlène blieb bei ihren Zwillingen, weil die kleine Gabriella Bauchweh plagte.

Seitdem im Dezember die Zwillinge Jacques und Gabriella auf die Welt kamen, macht sich die Fürstin eher rar, was öffentliche Auftritte anbelangt.

Beim Rosenball übernahm dann auch Prinzessin Caroline die Rolle des Gastgeberin. Gestaltet wurde der traditionelle Frühlingsball von Designer Karl Lagerfeld im Stil des Art Déco. Dazu tauchte er den „Salle des Etoiles“ im mondänen Sporting Monte-Carlo in Töne aus blassem Gold und Weiß.

"Princesse Glamour" war einmal mehr Carolines Tochter Charlotte Casiraghi. Die 28-Jährige schwang auch mit ihrem Onkel, Strohwitwer Albert, das Tanzbein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: