In Rheinfelden hat ein Mann seinen Hund getreten (Symbolbild). Foto: dpa

Die Polizei ermittelt gegen einen 45 Jahre alten Mann. Zeugen hatten beobachtet, wie dieser mehrmals heftig mit dem Fuß gegen seinen Hund getreten hatte.

Rheinfelden - In Rheinfelden (Kreis Lörrach) hat ein Mann seinen Hund mehrfach getreten. Die Situation wurde durch Passanten beobachtet.

Die Polizei Rheinfelden ermittelt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen einen 45-jährigen Mann. Dieser soll am Montagabend gegen 18 Uhr im Uhlandweg in Rheinfelden mehrmals heftig mit dem Fuß gegen seinen mittelgroßen Hund getreten haben. Anschließend entfernte sich der Mann mit seinem Fahrzeug, konnte jedoch von der Polizei ermittelt werden.

Dem Halter droht eine Geldstrafe

„Einem Wirbeltier unnötiges Leid zufügen ist eine Straftat“, erklärt Polizeipressesprecher Jörg Kiefer vom Polizeipräsidium Freiburg. „Das wird wie eine Sachbeschädigung behandelt.“ Dem Hundehalter drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: