Lange Autoschlangen bildeten sich am Donnerstag auf einer Landstraße kurz vor St. Peter Ording. Foto: dpa/Axel Heimken

Wer am Vatertag einen Tagesausflug an die Nordsee geplant hatte, musste wegen den Corona-Beschränkungen mancherorts wieder die Heimreise antreten. Vor St. Peter-Ording bildeten sich an einem Kontrollpunkt der Polizei lange Autoschlangen.

St. Peter-Ording - Ein Feiertag, dazu blauer Himmel und Sonnenschein: Ein Tagesausflug an die Nordsee schien am Vatertag auf der Hand zu liegen. Doch die Corona-Beschränkungen machten so manchen Familien am Donnerstag einen Strich durch die Rechnung.

Zwar wird auch in Schleswig-Holstein das öffentliche Leben wieder hochgefahren, doch es gibt weiterhin Einschränkungen. Am Montag durften unter anderem Restaurants, Cafés, Hotels und Ferienwohnungen öffnen – alles unter der Einhaltung bestimmter Auflagen. Während Touristen, die eine Übernachtung nachweisen können, wieder an die Nordsee reisen dürfen, gilt für Tagesgäste noch eine andere Regelung. Über Himmelfahrt und Pfingsten ist es verboten, die Nordsee-Inseln, St. Peter-Ording und Büsum zu betreten.

Am Vatertag führte die Polizei deshalb vor St. Peter-Ording Kontrollen durch, es bildeten sich lange Autoschlangen. Mit dem Verbot für Tagestouristen sollen eine Überforderung der Orte und unkontrollierte Menschenansammlungen vermieden werden. Auch Infektionsketten seien in diesem Fall nicht leicht nachzuvollziehen, wie auf der Homepage der Tourismus-Zentrale von St. Peter-Ording zu lesen ist.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: