Verkünden ihre erste gemeinsame Trainerentlassung: Thomas Hitzlsperger (li.), Sven Mislintat Foto: Baumann

In einer offiziellen Vereinsmitteilung haben Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat die Entlassung von Trainer Tim Walter erläutert und bedauert.

Stuttgart - Punkt 18 Uhr am Tag vor Heilig Abend wurde die Pressemitteilung versandt, bei der nicht der Inhalt, aber zumindest der Zeitpunkt überraschte. Der VfB Stuttgart trennt sich von Trainer Tim Walter (44). „Die umfangreiche Analyse der Hinrunde ergab, dass wir unsere kurz- und mittelfristigen Zielsetzungen, aufzusteigen und unsere Spieler und unsere Spielidee gemeinsam konsequent weiterzuentwickeln, gefährdet sehen“, wird Sportdirektor Sven Mislintat zitiert. Er führt vor allem die zuletzt schlechten Ergebnisse als Begründung an. „Leistungsfußball unterliegt dem Diktat des Ergebnisses, der Entwicklung und des sportlichen Trends.“

Lesen Sie hier: Die Gründe für Tim Walters Scheitern

In den Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger schwingen unüberbrückbare Differenzen mit. „Wir haben in den letzten Wochen und zuletzt nach dem Spiel in Hannover viele intensive Gespräche geführt“, sagt Hitzlsperger. „Dabei wurde zunehmend deutlich, dass unterschiedliche Ansichten über die Entwicklung des Kaders zur Realisierung unserer sportlichen Ziele bestehen.“ Bezüglich eines Nachfolgers habe man noch keine Entscheidung getroffen.

Hier gibt es die Ära Tim Walter in Bildern

Beide bedauern den Schritt. „Tim hat sich mit großem Engagement und großer Leidenschaft beim VfB eingebracht“, so Hitzlsperger. Mislintat schließt mit dem Satz: „Die Entscheidung tut uns sehr leid für Tim, letztlich haben wir sie aber im Sinne unserer Ziele getroffen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: