Das Niederländer raste von Zuffenhausen bis fast nach Sinsheim, dann wurde er gestoppt. Foto: dpa/Carsten Rehder

Unter Drogeneinfluss hat sich am frühen Mittwochmorgen ein Niederländer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann raste von Zuffenhausen bis fast nach Sinsheim. Bei der Festnahme biss er eine Polizistin.

Ludwigsburg - Ein niederländischer Autofahrer hat sich am frühen Mittwochmorgen eine wilde Verfolgungsjagd mit Polizeistreifen aus Ludwigsburg, Heilbronn und Mannheim geliefert – und bei der Festnahme zudem vier Beamte verletzt. Wie das Heilbronner Präsidium mitteilt, war der 33-Jährige erstmals gegen 6.30 Uhr auf der A 81 bei Zuffenhausen aufgefallen. Zeugen meldeten, dass dort ein Citroën-Fahrer „wie ein Irrer“ und mit ausgeschaltetem Licht in Richtung Heilbronn rase. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, wovon der Mann sich indes nicht beeindrucken ließ.

Der Niederländer fuhr mit seinem Citroën Berlingo über die Autobahn quer durch den Kreis Ludwigsburg bis zum Weinsberger Kreuz, wobei er mehrfach andere Fahrzeuge auf dem Standstreifen überholte. Schließlich wechselte er auf die A 6. Bei Sinsheim gelang es zwei Streifen, den Raser zu stoppen. Weil der 33-Jährige dabei den Wagen quer zur Fahrbahn abstellte, musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden.

Bei der Festnahme beißt der Mann zu

„Bei der Festnahme wehrte er sich heftigst“, heißt es im Bericht. Unter anderem habe er eine Polizistin so stark gebissen, dass sie blutete. Drei weitere Beamte seien verletzt worden, auch der Festgenommene habe leichte Verletzungen erlitten.

Über die Motive des Mannes ist noch nichts bekannt. „Wahrscheinlich war Rauschgift im Spiel“, erklärt der Polizeisprecher Rainer Köller. Der 33-Jährige sei einschlägig wegen Drogendelikten vorbestraft. Die Ermittlungen dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: