Chuck D und Flavor Flav (l.) werden in Zukunft nicht mehr gemeinsam auf der Bühne stehen. Foto: Marko Zamrznuti Tonovi/Shutterstock.com

Wegen US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders gerieten Chuck D und Flavor Flav offenbar in Streit. Nun ist Flavor Flav nicht mehr Teil von Public Enemy.

Mehr als 35 Jahre haben Chuck D (59) und Flavor Flav (60) gemeinsam die Hip-Hop-Szene weltweit mitgeprägt. Nun ist für einen der beiden Schluss: Flavor Flav ist nicht länger Mitglied von Public Enemy ("New Whirl Odor"). Chuck D hat seinen Rap-Kollegen rausgeworfen. Der Grund dafür ist offenbar eine Meinungsverschiedenheit über US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders (78), wie unter anderem die US-Ausgabe des Magazins "Rolling Stone" berichtet.

Hier gleich Public Enemys erstes Album "Yo! Bum Rush The Show" anhören.

Sanders hatte demnach am Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Los Angeles mit dem Namen Public Enemy geworben. Allerdings war dort keine gemeinsame Show von Chuck D und Flavor Flav geplant, sondern nur ein Solo-Auftritt von Chuck D. Flavor Flav schaltete daraufhin seinen Anwalt ein, weil er "keinen politischen Kandidaten in diesem Wahlzyklus befürworten wolle und jede gegenteilige Darstellungsweise absolut falsch wäre."

"Wir danken ihm für seine jahrelangen Dienste"

Zunächst reagierte Chuck D mit einer Ansage auf Bewährung in Richtung Flavor Flav: "Er hat ein Jahr Zeit, um sich zusammenzureißen und zu bessern - oder er ist raus." Kurze Zeit später änderte er aber seine Meinung und feuerte Flavor Flav. In einem Statement heißt es nun: "Public Enemy und Public Enemy Radio werden ohne Flavor Flav weitermachen. Wir danken ihm für seine jahrelangen Dienste und wünschen ihm alles Gute."

Public Enemy wurde 1982 von Flavor Flav und Chuck D gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten zudem Terminator X, Professor Griff und The S1W. Bis zuletzt bestand die Gruppe noch aus Chuck D und Flavor Flav, deren letzte Platte "Nothing Is Quick in the Desert" 2017 erschien. Ein weiteres gemeinsames Album wird es nun wohl nicht mehr geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: